Aram Bartholl – Blog

new works, shows, talks, workshops, press, speed projects, pictures ….

Don’t show again

without comments

Group show by the class New Media, Prof. Aram Bartholl, Kunsthochschule Kassel.

dont-show-again-new-media-kassel-reaktor-vienna
pic by sighpoutshrug
 

Don’t Show Again!

Constant alerts, requests, and notifications keep us immersed in information flowing daily across our screens. Little windows appear at the monitor’s edge and jump onto smartphone taskbars; milky overlays interfere with viewing entire web pages.

It is down to attention. User attention is now the most valuable commodity on the Internet. The online advertising industry is in real crisis. Only the biggest advertising monopolies–Google and Facebook–can still benefit from advertising revenue, while all others are left with nothing. Social media networks are saturated, user numbers are stagnating; there is an increasing fatigue with liking, sharing and posting because too many services, news items, and friend requests are competing for our attention. It seems as if faith in what is presented to us on screens is diminishing. “That’s fake” is the new standard. A limited number of meme-like headlines get global attention while important issues sink without a trace. We spend on average up to three hours a day on smartphones only to ask ourselves later what we actually achieved.

New Media students of Kunsthochschule Kassel deal with questions of attention, identity, and the use of media in a variety of ways. How do images and topics appear and spread through the Internet? What role does the screen play as a limit to understanding, and how will automation continue to change society? Overcoming the post-digital regime of attention will require new ideas and concepts that the technology-centered efficiency logic of internet platforms can never provide.
 

Participating Students:
Nicole Brauer, İpek Burçak, Echo Can Luo, Christopher Casper, Hannes Drescher, Stefan Endres, Robin Höke, Mike Huntemann, Saskia Kaffenberger, Jonas Leichsenring, Naima Omari, Didem Sandıkcı, Mario Strahl,
Video program: Lucie Friederike Müller, Jacob Höfle, Lisa Dreykluft, …

http://dontshowagain.online website by Stefan Endres

 
Reaktor, Wien
Vernissage: 19. Februar 2018, 19:00 Uhr
Öffnungszeiten: 20. Februar 2018, 10:00 – 16:00 Uhr
Geblergasse 40, 1170 Wien
https://www.reaktor.art/

 
(german version)

Don’t Show Again!

Ständig wiederkehrende Warnungen, Nachfragen oder Benachrichtigungen beschäftigen uns kontinuierlich bei der täglichen Informationsaufnahme am Bildschirm. Kleine Fenster erscheinen am Monitorrand, springen in der Smartphone-Taskleiste auf und milchige Overlays versperren die Sicht auf ganze Webseiten.

Es geht um Aufmerksamkeit. Die Aufmerksamkeit des Users ist heutzutage das höchste Gut im Internet. Die Online-Werbebranche befindet sich dabei in einer handfesten Krise. Nur die großen Werbemonopole Google und Facebook können noch von Werbeeinnahmen profitieren, alle anderen gehen leer aus. Viele Social Media Networks sind gesättigt, Nutzerzahlen stagnieren, eine allgemeine Müdigkeit zu liken, zu teilen und zu posten macht sich breit. Denn zu viele Dienste, Nachrichten und Freundschaftsanfragen konkurrieren miteinander. Es scheint, als wenn der Glaube an das, was uns auf dem Screen präsentiert wird, schwindet. „Das ist doch fake“ ist der neue Standard. Einzelne wenige Headlines mit Memecharakter erreichen weltweite Beachtung, während wichtige Themen untergehen. Wir verbringen tagtäglich im Schnitt bis zu drei Stunden am Handydisplay und fragen uns am Ende, was wir dort eigentlich getan haben.

Die Studierenden der Klasse Neue Medien der Kunsthochschule Kassel beschäftigen sich in vielfältiger Weise mit all diesen Fragen um Aufmerksamkeit, Identität und Mediennutzung. In welcher Art und Weise entstehen und verbreiten sich Bilder und Themen im Netz? Welche Rolle spielt der Screen verstanden als Grenze und wie wird Automatisierung unsere Gesellschaft weiter verändern? Das post-digitale Regime der Aufmerksamkeit zu brechen, erfordert neue Ideen und Konzepte. Die technikzentrierte Effizienzlogik der Internetplattformen wird diese nicht liefern.
 

Written by Aram

January 30th, 2018 at 7:36 pm

Posted in uncategorized