Current Events

Urban Art Biennale

26. April – 10. November 2024
Biennial, Völklinger Hüttte, Saarbrücken

The World In My Hand

18. April – 31. October 2024
Group Show, Alexanser Tutsek-Stiftung, München

The World in My Hand explores the smartphone as both object and aesthetic inspiration for artistic creation. It comments on public debates surrounding the many uses of smartphones: from always-on media consumption to digital detox, from swiping and matching to ghosting and blocking, from language atrophy to information overload, from resource depletion to status symbol.

The curators, Dr Jörg Garbrecht and Katharina Wenkler, have chosen a narrative approach to the exhibition. In eight chapters, they summarize various aspects and debates surrounding the smartphone, ranging from the launch date of our daily digital companion to its characteristic touchscreen and the contractions of time and space it enables. Deeply personal moments – such as Ai Weiwei’s selfie at the moment of his arrest or Sergey Melnitchenko’s photograph of his son during a blackout in Kyiv – appear alongside themes of perception and presentation of the self, as realized in the glass sculpture Stability by Julija Pociūtė. Other subjects include: looking for love online, as in Ariane Forkel’s Casanova’s Kabinett or John Yuyi’s Tinder Match; the complexities and pitfalls of digital communication, for example in the works of James Akers or Alejandra Seeber; and the smartphone as a means of staying in touch during pandemic lockdown isolation, for instance in the work of George McLeod. Edward Burtynsky’s photograph of lithium mines in the Atacama Desert calls attention to the topic of raw materials for electronic devices.

With works by:
Tornike Abuladze, James Akers, Ai Weiwei, Kate Baker, Aram Bartholl, Tillie Burden, Edward Burtynsky, Yvon Chabrowski, Julia Chamberlain, Rachel Daeng Ngalle, Erwin Eisch, Ariane Forkel, Shige Fujishiro, Valentin Goppel, David Horvitz, Artem Humilevskyi, Gudrun Kemsa, Zsuzsanna Kóródi, Brigitte Kowanz, George McLeod, Sergey Melnitchenko, Jonas Noël Niedermann, Julian Opie, Cornelia Parker, Katie Paterson mit Zeller & Moye, Julija Pociūtė, Rebecca Ruchti, Karin Sander, Jeffrey Sarmiento, Alejandra Seeber, JanHein van Stiphout, Jolita Vaitkute, Sascha Weidner, John Yuyi, Jeff Zimmer

pictures

?>

Upcoming Events

25 Jahre Stiftung Springhornhof

21. September – 3. November 2024
Group Show, Springhornhof, Neuenkirchen

Flussbad Berlin

11. – 30. September 2024
Group Show, Roter Saal, Berlin

Recent Events

Killyourphone workshop

13. April 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

Stitch Incoming!!

25. March 2024
Curatorial, Speed Show at Web Cafe, Athens

Monday 25th of March, 7:00 PM at Web Cafe, Eptanisou 40, 113 61 , Kypseli – Athens

with:
!Mediengruppe Bitnik with Selena Savić & Gordan Savičić , Ingrid Hideki, Joanna Bacas, Kyriaki Goni, Maria Mavropoulou, Marina Gioti, Marsunev, Nadja Buttendorf, Theo Triantafyllidis

Curated by Aram Bartholl & Socrates Stamatatos

Speed Show lands in Greece, the country of souvlaki, the sun (yes we can claim that they originated a celestial body), ouzo, feta, an enormous financial debt. Currently, Greece is also trending for all the wrong reasons namely, gentrification, queerphobia, state crimes and more dystopic incidents.
As 2024 unfolds, we find ourselves amidst a whirlwind of confusion, bombarded with a cacophony of online horrors to consume, an attention span further abbreviated by TikTok’s algorithm and the barrage of incoming stitches.

Stitches Incoming serve as a conduit for creators to engage and converse, traversing from one topic to the next. They have evolved into a new social fabric, weaving connections within an ever-shifting digital and physical landscape while also serving as a testament to personal and collective traumas, both past and present.

What unites the participating digital artists? Perhaps everything and nothing simultaneously… Departing from the traditional Speed Show setup, where artworks are carefully stacked inside internet cafe computers, and drawing inspiration from the structure of TikTok stitches, each piece seems to propel the conversation forward, or perhaps uses the next as a springboard for its own narrative.

Stitch this and stitch that, we have everything you ever wanted (maybe) ! Are we stuck in an infinite loop of sh*tposting, valuable content, the highlight of social issues, personal and interpersonal experiences?
Maybe! Come and find out…

More info on Speed Shows at https://speedshow.net/stitch-incoming/

Killyourphone workshop

23. March 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

Killyourphone workshop

9. March 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

Blog Archive for Tag: pointandclick

Point & Click reader

April 12, 2010


Thanks to Jonas and Lasse the Point & Click documentation reader (german)  is in print right now and also available in PDF format here.
The Point & Click workshop will be presented at the Next Level conference Cologne 20.-21.4.2010
Plz find all prior P&C related posts here
In the text below which is part of the reader I am describing  my typical way of conducting a workshop with all its related questions on public space, privacy and online ‘sphere’.
_________________________
Hands-On-Workshop und Irritation im öffentlichen Raum
Schere, Stift und Papier in der Ära der Digital Natives
Es ist immer wieder spannend mit einer Gruppe mehrere Tage intensiv an einem Thema zu arbeiten und die verschiedenen Stadien von Diskussion und Aktion zusammen zu erleben. Das Format des Workshops ist an sich keine neue Erfindung. Gruppenarbeit und Partizipation in Prozessen ziehen sich in verschiedenen Kontexten schon länger durch die Jahrzehnte, bergen aber in der vernetzten Welt von Computer und Internet eine neue Qualität. Die wachsende Anzahl sozialer Berührungen, die wir tagtäglich online per Social-Datenkanal – ob E-mail, Chat oder Facebook/Twitter – erleben, steht einem eher konstantem Feld echter Begegnungen im alltäglichem Leben da Draußen gegenüber. Umso spannender ist es, sich mit einer Gruppe von Studenten (Neudeutsch auch „Digital Natives“) für ein paar Tage an einen Tisch zu setzen und im direkten Kontakt über das Verhältnis Online-Offline nachzudenken.
Ungeachtet des Themas und der Länge eines Workshops starten wir mit einer Vorstellungsrunde über persönliche Nutzungsgewohnheiten im Internet und Vorlieben am Computer. Auch wenn sich die Teilnehmer aus ihrem Uni-/Schulalltag relativ gut kennen, kommen sie beim Austausch über Onlinegewohnheiten manchmal ins Staunen. Ein stiller Kommilitone erweist sich als Forumsbetreiber mit 10.000 Usern und ist Musiker in einer virtuellen Band. Im Gegensatz dazu sind wir überrascht, wenn wir einen langjährigen Internetkontakt im realen Leben zu Gesicht bekommen. Jemand der Online sehr laut, ist stellt sich plötzlich als ganz zurückhaltende Person heraus. Das Verhältnis der On- und Offline-Identitäten und die verschiedenen Überschneidungen der Freundenetzwerke, sowohl hier als auch dort, bieten einigen Stoff für Diskussion.
Neben der thematischen Diskussion ist es spannend, in spontanen Aktionen zum Thema möglichst früh in den öffentlichen Raum zu gehen um dort zu experimentieren. Was ist der öffentliche Raum und wie verhalten wir uns dort? Welche Mittel und Orte eignen sich für eine spätere „Aufführung?“ Es ist wichtig den Stadtraum losgelöst vom Alltag, aus einer neuen Perspektive und unter Berücksichtigung eines Themas zu beobachten. Die gemachten Erfahrungen lassen sich gut in die Ideenentwicklung einarbeiten und helfen, die Möglichkeiten für eine spätere Aufführung einzuschätzen.
Zentral ist immer wieder die Frage, wie der öffentlichem Stadtraum im Verhältnis zum öffentlichen Raum im Netz, mit seiner rasanten Entwicklung, steht. Wo gibt es welche Regeln? Wie verhalten sich die Nutzer wo? Der Stadtraum unterliegt je nach Land und Kultur ganz bestimmten gesellschaftlichen und sozialen Konventionen, welche sich, wenn überhaupt, nur langsam über Jahrzehnte ändern. Das Nutzerverhalten im Internet hat sich in den letzten Jahren dagegen rapide verändert. Bezogen auf die Privatsphäre war es im Internet Anfang 2000 zum Beispiel nicht üblich, mit seinem vollen Familiennamen zu erscheinen. Spätestens seit Facebook ist der Nick-Name aber dem echtem Namen gewichen. Die Partyfotos kamen dann kurz danach. Jemand Unbekanntes im Supermarkt nach seinem Namen zu Fragen ist eher unüblich, wenn auch nicht unmöglich. Die Anonymität der Großstadt erscheint uns als selbstverständliche Qualität. Diese wird aber in naher Zukunft wahrscheinlich von Social Networks und Targeted Marketing unterwandert werden. Die Frage, wie sich der veränderte Umgang mit Privatsphäre langfristig auf die Begegnung im öffentlichen Stadtraum auswirkt, bleibt interessant.
Das zusammen Arbeiten, Ideen Entwickeln und Umsetzen lässt die Gruppe über den Zeitraum von wenigen Tagen schnell zusammenwachsen. Neben der Diskussion ist die praktische Arbeit mit klassischen Materialien und Werkzeugen wie Papier, Schere, Kleber, Holz, Nägeln, Hammer etc. sehr wichtig. Den Teilnehmern fällt oft auf, dass es schon eine Weile her ist, dass sie das letzte Mal etwas aus Pappe gebastelt oder mit der Schere ausgeschnitten haben. Das Meiste wird heutzutage per Tastatur, Maus und Touchinterface erledigt. Die Arbeit mit den Händen und das spontane Entwickeln aus dem Tun heraus, sind ein zentraler Bestandteil dieser Workshops. Über den digitalen Raum zu diskutieren um dann mit Hammer und Nagel etwas zu bauen ist eine großartige Kombination, um unser tägliches Leben im digitalen Zeitalter aus einer anderen Perspektive zu betrachten.
Am Ende eines Workshops findet meist eine Intervention oder Performance im öffentlichen Raum statt. Mal werden die Konzepte in kleinen Einheiten an verschiedenen Orten umgesetzt, ein anderes Mal als ganze Gruppe mit schauspielerischen Ambitionen auf einem zentralem Platz aufgeführt. Es ist interessant zu beobachten, wie unterschiedlich in verschiedenen Kulturkreisen „das Publikum“ – die Menschen in der Stadt – auf eine Intervention reagieren. Ein Eingriff, der in China z.B. großes Aufsehen erregt, ruft in einer deutschen Fußgängerzone eventuell nur Achselzucken hervor. Sich zu überwinden die Konventionen des öffentlichen Raumes zu brechen wird oft mit interessanten Gesprächen mit den Zuschauern belohnt. Anstatt in einem Blog oder auf Twitter über das digitale Zeitalter zu chatten, wird hier die Diskussion über Computerspiele, Facebook und Apple direkt auf der Straße geführt.
Aram Bartholl 2010

Tagged with:

Point & Click pics

March 23, 2010

I am releasing the Point & Click workshop documentation step by step. Here is another piece. The pictures!

Tagged with: +

Point & Next

March 19, 2010

Chat Roulette Adventure Game from Aram Bartholl on Vimeo.

‘Chat Roulette Adventure’ is a first result of the ‘Point & Click‘ workshop I gave last week at KHM – Acadamy of Media Arts Cologne, Germany. In a four-day workshop we ran a hand full of experiments on how to encounter Public Space in computer game adventure style. Most of the interventions took place outside  in the City of Cologne. At night we adapted part of the show for the ‘public space’ of  Chat Roulette
Update: Pics from the whole workshop week!
Thx to all participants and thx Jonas Hansen und Lasse Scherffig for the invitation!
Stay tuned for more documentation!

Tagged with: +

Point & Click

March 12, 2010


The Point and Click workshop I gave at the Academy of Media Arts Cologne – KHM this week was great fun! Stay tuned for more documentation!
Thx to all participants and thx Jonas Hansen und Lasse Scherffig for the invitation!

Tagged with: +