Current Events

Behind the screens. 50 years of computer art.

22. January – 4. June 2023
Group Show, CODA Museum, Apeldoorn

Online, interactive and endless ones and zeroes in algorithms and coding; digital art, in all its forms and designs, is occupying an increasingly important place. And not only that. The growth and developments in the field of digital art also force us to think about the definition and meaning of concepts such as ‘unique’ and ‘authentic’. With more than 50 works by 29 artists, the group exhibition Behind the screens – 50 years of computer art shows the various forms of digital art and the developments from the 1970s to the present. A large part of the works of art in this exhibition come from a private collection from Apeldoorn, which includes a number of iconic works of art and gives an impression of the development of digital art.

 

?>

Upcoming Events

REMINDER! – Package Ready for Pickup

8. July 2023 – 25. February 2024
Solo Show, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

2023 👋🏻 I am looking fwd to this solo. It will be the 30th anniversary of the Kunsthalle and 375 Jahre Westfälischer Friede 2023. The Kunsthalle is partly located in a former church. It’s quite a space to work in 😮😅 looking fwd to this! It will be a fun project. 🙂 Stay tuned! ✨

Tilt / Shift

28. April – 7. May 2023
Group Show, Darmstadt

Let’s Do It All!

11. March – 21. May 2023
Group Show, Stadtgalerie Kiel, Kiel

with:
ARAM BARTHOLL, ALICE CREISCHER, FANTASTIC LITTLE SPLASH, FREDERIK FOERT, SOPHIE GOGL, BARBARA HAMMER, MIRIAM JONAS, RALF MEYER, MICHAEL SAILSTORFER, PHILIP SCHEFFNER, CONSTANTIN SCHRÖDER, ALEEN SOLARI

Enigma

25. February 2023 – 25. February 2024
Group Show, Museum of Communication, Kopenhagen

Communication pervades our lives more than ever before. With the digital channels, we are constantly accessible and can publish ourselves wherever and whenever we want. But despite the many great opportunities, the tide of information may often appear confusing, polarizing or hateful, and our public conversation is challenged.

On November 19, 2022, ENIGMA will open new exhibition areas and a large children’s area, in which we look forward to welcoming everyone.

:-#

25. February – 12. March 2023
Group Show, Kunstverein Rotenburg, Rotenburg

Social Media prägt unseren Alltag und unsere Gesellschaft. Messenger-Dienste, Plattformen zum Teilen von Bildern und Videos, bis hin zu Dating Plattformen sind Teil unserer Kommunikation geworden. Auch aus den Künsten sind die Sozialen Medien nicht mehr wegzudenken. Einerseits genutzt als Website, andererseits als Ort der Selbstdarstellung, scheint das eigene Publikum nur einen Klick entfernt.

Die Ausstellung „:-#“ zeigt Arbeiten zum Thema Social Media in der Kunst und stellt die Frage was sozial an den Sozialen Netzwerken ist und inwiefern diese unser Verhalten und Gesellschaft verändern. In unterschiedlichsten Medien setzen sich Künstler*innen damit auseinander, was es bedeutet in einer digital geprägten Welt künstlerisch zu agieren.

Recent Events

Kunst gegen Rechts

18. November 2022 – 8. January 2023
Group Show, https://www.haeselburg.org, Mieze Südlich, Häselburg Gera

Eingeladene Künstler:innen:
Ulf Arminde, Stefan Alber, Aram Bartholi, Fehmi Baumbach, Marc Bijl,  Jessica Buhlmann/Zao, Zuzanna Czebatul, Moritz Frei, Jana Gunstheimer, Christian Henkel, Verena Issel, Zoe C. Miller, Anne Mundo, Rainer Neumeier,  Angelika Nguyen, Thomas Prochnow, Regina Schmeken, Schroeter&Berger, Kristina Schuldt, Raul Walch, Christian Werner, Ina Wudtke

Die siebte Ausstellung der Reihe KUNST GEGEN RECHTS nimmt den 30. Jahrestag der Pogrome von Rostock-Lichtenhagen als Anlass, um kritisch auf aktuelle, gesellschaftliche Konflikte einzugehen.

Deutschland ist eine postmigrantische Gesellschaft der Vielen. Immer noch wird diese Tatsache viel zu wenig zur Kenntnis genommen. Der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 folgten rassistische Ausschreitungen und Mordanschläge in Rostock, Mannheim, Hoyerswerda, Mölln und Solingen bis zur Terrorserie des NSU. Es folgten Anschläge auf jüdische Friedhöfe und emanzipatorische Projekte. Eine wiedererwachte deutsche Volksgemeinschaft kroch aus den Löchern hervor.

Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteure einer gesellschaftlichen demokratischen Vision angreift, steht der Kunst der Vielen feindselig gegenüber. Die Neue Rechte hat die Kulturpolitik als Kampffeld entdeckt, um ihre völkischen Vorstellungen umzusetzen. Rechte Gruppierungen und Parteien stören Veranstaltungen, verhindern Ausstellungen, greifen in Theater-Spielpläne ein, polemisieren gegen die Freiheit der Kunst, gegen Dekoloniale Erinnerungsprojekte und arbeiten an einer Renationalisierung der Kultur. Es wird einFeldzug gegen zeitgenössische, „undeutsche“ Kunst geführt, die als „neumodische Extravaganzen“ und „exzentrische Randgruppenkunst“ bezeichnet wird, wie aktuell gegen den Kunstverein in Zwickau.

Seit dem Ausbruch der Pandemie, stehen viele Dinge auf dem Prüfstand. Es zeigte sich, wer ein solidarisches Miteinander praktiziert und wer als Pandemiegewinnler oder Coronaleugner die Krise für eigene Interessen nutzt. Bei den sogenannten Querdenken-Demonstrationen kommt es zu einer fatalen Zusammenarbeit verschiedener Akteure. Rechte Gruppierungen und Parteien gewinnen immer mehr an Einfluss. Antisemitismus ist in der neuen Bewegung stark vertreten, wie auch eine Verharmlosung der Shoa und der Gleichsetzung der NS-Zeit mit der aktuellen Situation.

Playmode

26. October 2022 – 16. January 2023
Group Show, CCBB – Centro Cultural Banco do Brasil, Sao Paulo

Since very early on, artists have understood the power of transformation of play, integrating it into their works with distinct purposes -evasion of reality, social construction and transformation, subversion or criticism of the very mechanisms of play and games. The exhibition Playmode proposes a reflection on these aspects and on the period of ludification that contemporary societies are going through, bringing together the work of several artists who adopt the theme and explore new ways of seeing, participating in, and transforming the world, using play in a critical manner.

with:

Aram Bartholl, Bill Viola + Game Innovation Lab, Bobware, Brad Downey, Brent Watanabe, Coletivo Beya Xinã Bena + Guilherme Meneses, David OReilly, Filipe Vilas-Boas, Harum Farocki, Isamu Noguchi, Jaime Lauriano, Joseph DeLappe, Laura Lima + Marcius Galan, Lucas Pope, Mary Flanagan, !Mediengruppe Bitnik, Milton Manetas, Molleindustria, Nelson Leirner, Pippin Barr, Priscila Fernandes, Raquel Fukuda + Ricardo Barreto, Samuel Bianchini, Shimabuku, Tale of Tales (Auriea Harvey e Michaël Samyn) e The Pixel Hunt.

Curators: Filipe Pais and Patrícia Gouveia.

 

Safe Mode: Amplified Realities

8. October 2022 – 8. November 2022
Group Show, TILT Platform, The Project Gallery, MISC, BHD Hub Athens, Athens

The current mutated “epidemiological” societies within which we exist reveal that any previous indication we had about the term “safety” is now in limbo. TILT Platform has started exploring and developing the concept “Safe Mode” likening it to the indication safe mode appearing on our computers and smart devices, when they stop functioning properly after a major technical crisis. The process of safe mode emerges as the only possible solution. Comparing this state of technological malfunction to the processes of contemporary life, psychology and human behaviour, the term safe mode acquires an anthropological character.

Participating Artists
Nikos Arvanitis (GR), Aram Bartholl (DE), Browser Based (Zsolt Mesterhazy & Alex Zakkas) (NLD / GR), Sofia Caesar (BR), Paolo Cirio (IT), Manja Ebert (DE), Adrianos Efthymiadis (GR) & Iria Vrettou (GR), For Cancel (Makis Faros, Zoi Pirini, Takis Zerdevas) (GR), Elisa Giardina Papa (IT), Basim Magdy (EGY), Theophanis Melas (GR), Simon Menner (DE), Yorgos Papafigos (GR), Michalis Zacharias (GR), Apostolos Zerdevas (GR)

Curated by
Foteini Vergidou in collaboration with TILT Platform (Makis Faros, Zoi Pirini, Apostolos Zerdevas, Takis Zerdevas)

pictures

Bridging Differences

1. – 30. October 2022
Group Show, T3 Photo Festival Tokyo, Tokio

T3 PHOTO FESTIVAL TOKYO is a photo festival that develops three pillars: (1) photo exhibitions, (2) talks and events, and (3) student projects, with the vision of becoming “an Asian hub for nurturing the next generation of photography culture. After holding its predecessor “Tokyo International Photography Festival” in Jonanjima, Ota-ku, Tokyo in 2015, the first festival was held in Ueno Park in 2017 as Tokyo’s first outdoor international photography festival. From 2020, the Tokyo International Photography Festival will be held as an urban outdoor photography festival using public open spaces in Tokyo Station and the east side area (Yaesu, Nihonbashi, Kyobashi). The festival will take the margins of the city as a medium to challenge new interpretations of urban space and the possibilities of photography by exhibiting works by photographers and developing events that will generate new human interaction.

 

pictures

Blog Archive for Tag: pointandclick

Point & Click reader

April 12, 2010


Thanks to Jonas and Lasse the Point & Click documentation reader (german)  is in print right now and also available in PDF format here.
The Point & Click workshop will be presented at the Next Level conference Cologne 20.-21.4.2010
Plz find all prior P&C related posts here
In the text below which is part of the reader I am describing  my typical way of conducting a workshop with all its related questions on public space, privacy and online ‘sphere’.
_________________________
Hands-On-Workshop und Irritation im öffentlichen Raum
Schere, Stift und Papier in der Ära der Digital Natives
Es ist immer wieder spannend mit einer Gruppe mehrere Tage intensiv an einem Thema zu arbeiten und die verschiedenen Stadien von Diskussion und Aktion zusammen zu erleben. Das Format des Workshops ist an sich keine neue Erfindung. Gruppenarbeit und Partizipation in Prozessen ziehen sich in verschiedenen Kontexten schon länger durch die Jahrzehnte, bergen aber in der vernetzten Welt von Computer und Internet eine neue Qualität. Die wachsende Anzahl sozialer Berührungen, die wir tagtäglich online per Social-Datenkanal – ob E-mail, Chat oder Facebook/Twitter – erleben, steht einem eher konstantem Feld echter Begegnungen im alltäglichem Leben da Draußen gegenüber. Umso spannender ist es, sich mit einer Gruppe von Studenten (Neudeutsch auch „Digital Natives“) für ein paar Tage an einen Tisch zu setzen und im direkten Kontakt über das Verhältnis Online-Offline nachzudenken.
Ungeachtet des Themas und der Länge eines Workshops starten wir mit einer Vorstellungsrunde über persönliche Nutzungsgewohnheiten im Internet und Vorlieben am Computer. Auch wenn sich die Teilnehmer aus ihrem Uni-/Schulalltag relativ gut kennen, kommen sie beim Austausch über Onlinegewohnheiten manchmal ins Staunen. Ein stiller Kommilitone erweist sich als Forumsbetreiber mit 10.000 Usern und ist Musiker in einer virtuellen Band. Im Gegensatz dazu sind wir überrascht, wenn wir einen langjährigen Internetkontakt im realen Leben zu Gesicht bekommen. Jemand der Online sehr laut, ist stellt sich plötzlich als ganz zurückhaltende Person heraus. Das Verhältnis der On- und Offline-Identitäten und die verschiedenen Überschneidungen der Freundenetzwerke, sowohl hier als auch dort, bieten einigen Stoff für Diskussion.
Neben der thematischen Diskussion ist es spannend, in spontanen Aktionen zum Thema möglichst früh in den öffentlichen Raum zu gehen um dort zu experimentieren. Was ist der öffentliche Raum und wie verhalten wir uns dort? Welche Mittel und Orte eignen sich für eine spätere „Aufführung?“ Es ist wichtig den Stadtraum losgelöst vom Alltag, aus einer neuen Perspektive und unter Berücksichtigung eines Themas zu beobachten. Die gemachten Erfahrungen lassen sich gut in die Ideenentwicklung einarbeiten und helfen, die Möglichkeiten für eine spätere Aufführung einzuschätzen.
Zentral ist immer wieder die Frage, wie der öffentlichem Stadtraum im Verhältnis zum öffentlichen Raum im Netz, mit seiner rasanten Entwicklung, steht. Wo gibt es welche Regeln? Wie verhalten sich die Nutzer wo? Der Stadtraum unterliegt je nach Land und Kultur ganz bestimmten gesellschaftlichen und sozialen Konventionen, welche sich, wenn überhaupt, nur langsam über Jahrzehnte ändern. Das Nutzerverhalten im Internet hat sich in den letzten Jahren dagegen rapide verändert. Bezogen auf die Privatsphäre war es im Internet Anfang 2000 zum Beispiel nicht üblich, mit seinem vollen Familiennamen zu erscheinen. Spätestens seit Facebook ist der Nick-Name aber dem echtem Namen gewichen. Die Partyfotos kamen dann kurz danach. Jemand Unbekanntes im Supermarkt nach seinem Namen zu Fragen ist eher unüblich, wenn auch nicht unmöglich. Die Anonymität der Großstadt erscheint uns als selbstverständliche Qualität. Diese wird aber in naher Zukunft wahrscheinlich von Social Networks und Targeted Marketing unterwandert werden. Die Frage, wie sich der veränderte Umgang mit Privatsphäre langfristig auf die Begegnung im öffentlichen Stadtraum auswirkt, bleibt interessant.
Das zusammen Arbeiten, Ideen Entwickeln und Umsetzen lässt die Gruppe über den Zeitraum von wenigen Tagen schnell zusammenwachsen. Neben der Diskussion ist die praktische Arbeit mit klassischen Materialien und Werkzeugen wie Papier, Schere, Kleber, Holz, Nägeln, Hammer etc. sehr wichtig. Den Teilnehmern fällt oft auf, dass es schon eine Weile her ist, dass sie das letzte Mal etwas aus Pappe gebastelt oder mit der Schere ausgeschnitten haben. Das Meiste wird heutzutage per Tastatur, Maus und Touchinterface erledigt. Die Arbeit mit den Händen und das spontane Entwickeln aus dem Tun heraus, sind ein zentraler Bestandteil dieser Workshops. Über den digitalen Raum zu diskutieren um dann mit Hammer und Nagel etwas zu bauen ist eine großartige Kombination, um unser tägliches Leben im digitalen Zeitalter aus einer anderen Perspektive zu betrachten.
Am Ende eines Workshops findet meist eine Intervention oder Performance im öffentlichen Raum statt. Mal werden die Konzepte in kleinen Einheiten an verschiedenen Orten umgesetzt, ein anderes Mal als ganze Gruppe mit schauspielerischen Ambitionen auf einem zentralem Platz aufgeführt. Es ist interessant zu beobachten, wie unterschiedlich in verschiedenen Kulturkreisen „das Publikum“ – die Menschen in der Stadt – auf eine Intervention reagieren. Ein Eingriff, der in China z.B. großes Aufsehen erregt, ruft in einer deutschen Fußgängerzone eventuell nur Achselzucken hervor. Sich zu überwinden die Konventionen des öffentlichen Raumes zu brechen wird oft mit interessanten Gesprächen mit den Zuschauern belohnt. Anstatt in einem Blog oder auf Twitter über das digitale Zeitalter zu chatten, wird hier die Diskussion über Computerspiele, Facebook und Apple direkt auf der Straße geführt.
Aram Bartholl 2010

Tagged with:

Point & Click pics

March 23, 2010

I am releasing the Point & Click workshop documentation step by step. Here is another piece. The pictures!

Tagged with: +

Point & Next

March 19, 2010

Chat Roulette Adventure Game from Aram Bartholl on Vimeo.

‘Chat Roulette Adventure’ is a first result of the ‘Point & Click‘ workshop I gave last week at KHM – Acadamy of Media Arts Cologne, Germany. In a four-day workshop we ran a hand full of experiments on how to encounter Public Space in computer game adventure style. Most of the interventions took place outside  in the City of Cologne. At night we adapted part of the show for the ‘public space’ of  Chat Roulette
Update: Pics from the whole workshop week!
Thx to all participants and thx Jonas Hansen und Lasse Scherffig for the invitation!
Stay tuned for more documentation!

Tagged with: +

Point & Click

March 12, 2010


The Point and Click workshop I gave at the Academy of Media Arts Cologne – KHM this week was great fun! Stay tuned for more documentation!
Thx to all participants and thx Jonas Hansen und Lasse Scherffig for the invitation!

Tagged with: +