Laufende Termine

I am not a Robot

16. September – 27. November 2022
Gruppenausstellung, Ludwig Múzeum, Budapest

I am not a Robot. On the Borders of the Singularity.

As a harbinger of the (supposedly) imminent arrival of the Singularity, the exhibition explores the powerful impact of technological development on our daily lives.

One of the defining global phenomena of our time is digitalisation, which has transformed human life in an evolutionary leap over the past decades, rewriting centuries of fixed habits, forms and behavioural patterns. The digital turn is still ongoing, with our lives moving from offline to online, and the digital presence growing rapidly. Digital technology in its current state is a new normativity that is part of work and life: not an enemy, not a friend, but a natural part of life…

Playmode

20. July – 12. October 2022
Gruppenausstellung, CCBB – Centro Cultural Banco do Brasil, Rio de Janeiro

Since very early on, artists have understood the power of transformation of play, integrating it into their works with distinct purposes -evasion of reality, social construction and transformation, subversion or criticism of the very mechanisms of play and games. The exhibition Playmode proposes a reflection on these aspects and on the period of ludification that contemporary societies are going through, bringing together the work of several artists who adopt the theme and explore new ways of seeing, participating in, and transforming the world, using play in a critical manner.

Curators: Filipe Pais and Patrícia Gouveia.

 

The Glass Room

18. January – 26. November 2022
Gruppenausstellung, MOD, Adelaide

The Glass Room MOD
The Glass Room is a public intervention that aims to educate about technology. With a sleek tech shop vibe, visitors can freely and critically discuss their relationships with data privacy.

Having toured Europe and the US, it will be visiting Australia for the first time in 2022.

From the tech boom to tech backlash, our understanding of the digital has become both deeply personal and deeply political. Our desire for convenience has given way to questions about the trade-offs for how much we can control our data and our understanding about how it is used.

The Glass Room is a place to explore these ideas. The objects here bring to life the hidden aspects of everyday technologies and examine how they are changing the way we live. The objects in The Glass Room provide unconventional and unexpected ways of seeing your relationship with your data.

As technology becomes embedded in every part of our lives, The Glass Room helps you look deeper into the digital: Does your personal data say everything about you, or is it an imperfect portrait? Do more tools, apps, and information make us better and more efficient, or are we giving away more than we want in return? What goes on behind the screens and inside the black boxes of the devices we interact with everyday? If we knew, would we still sign in or click ‘I agree’? How much trust do users invest in big tech companies, and what can be done if that trust is broken? If you want to learn more, you can visit our Data Detox Bar to pick up our Data Detox Kit, which offers you simple tips to enhance your digital privacy, security, and wellbeing.

Featured Artists:

Dries Depoorter, Aram Bartholl, Kiki Mager, Bengt Sjölén, Danja Vasiliev, Sebastian Schmieg, !Mediengruppe Bitnik, Tega Brain / Sam Lavigne, Kyriaki Goni, La Loma, and Tactical Tech

?>

Kommende Termine

Ihr Paket ist ab sofort abholbereit!

8. July 2023 – 25. February 2024
Einzelausstellung, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

Enigma

19. November 2022 – 19. November 2023
Gruppenausstellung, Museum of Communication, Kopenhagen

Communication pervades our lives more than ever before. With the digital channels, we are constantly accessible and can publish ourselves wherever and whenever we want. But despite the many great opportunities, the tide of information may often appear confusing, polarizing or hateful, and our public conversation is challenged.

On November 19, 2022, ENIGMA will open new exhibition areas and a large children’s area, in which we look forward to welcoming everyone.

Kunst gegen Rechts

4. November – 22. December 2022
Gruppenausstellung, NGfZK - Neue Galerie für Zeitgenössische Kunst, Gera

Eingeladene Künstler:innen:
Ulf Arminde, Stefan Alber, Aram Bartholi, Fehmi Baumbach, Marc Bijl,  Jessica Buhlmann/Zao, Zuzanna Czebatul, Moritz Frei, Jana Gunstheimer, Christian Henkel, Verena Issel, Zoe C. Miller, Anne Mundo, Rainer Neumeier,  Angelika Nguyen, Thomas Prochnow, Regina Schmeken, Schroeter&Berger, Kristina Schuldt, Raul Walch, Christian Werner, Ina Wudtke

Die siebte Ausstellung der Reihe KUNST GEGEN RECHTS nimmt den 30. Jahrestag der Pogrome von Rostock-Lichtenhagen als Anlass, um kritisch auf aktuelle, gesellschaftliche Konflikte einzugehen.

Deutschland ist eine postmigrantische Gesellschaft der Vielen. Immer noch wird diese Tatsache viel zu wenig zur Kenntnis genommen. Der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 folgten rassistische Ausschreitungen und Mordanschläge in Rostock, Mannheim, Hoyerswerda, Mölln und Solingen bis zur Terrorserie des NSU. Es folgten Anschläge auf jüdische Friedhöfe und emanzipatorische Projekte. Eine wiedererwachte deutsche Volksgemeinschaft kroch aus den Löchern hervor.

Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteure einer gesellschaftlichen demokratischen Vision angreift, steht der Kunst der Vielen feindselig gegenüber. Die Neue Rechte hat die Kulturpolitik als Kampffeld entdeckt, um ihre völkischen Vorstellungen umzusetzen. Rechte Gruppierungen und Parteien stören Veranstaltungen, verhindern Ausstellungen, greifen in Theater-Spielpläne ein, polemisieren gegen die Freiheit der Kunst, gegen Dekoloniale Erinnerungsprojekte und arbeiten an einer Renationalisierung der Kultur. Es wird einFeldzug gegen zeitgenössische, „undeutsche“ Kunst geführt, die als „neumodische Extravaganzen“ und „exzentrische Randgruppenkunst“ bezeichnet wird, wie aktuell gegen den Kunstverein in Zwickau.

Seit dem Ausbruch der Pandemie, stehen viele Dinge auf dem Prüfstand. Es zeigte sich, wer ein solidarisches Miteinander praktiziert und wer als Pandemiegewinnler oder Coronaleugner die Krise für eigene Interessen nutzt. Bei den sogenannten Querdenken-Demonstrationen kommt es zu einer fatalen Zusammenarbeit verschiedener Akteure. Rechte Gruppierungen und Parteien gewinnen immer mehr an Einfluss. Antisemitismus ist in der neuen Bewegung stark vertreten, wie auch eine Verharmlosung der Shoa und der Gleichsetzung der NS-Zeit mit der aktuellen Situation.

Safe Mode: Amplified Realities

8. October – 5. November 2022
Gruppenausstellung, TILT Platform, Athens

The current mutated “epidemiological” societies within which we exist reveal that any previous indication we had about the term “safety” is now in limbo. TILT Platform has started exploring and developing the concept “Safe Mode” likening it to the indication safe mode appearing on our computers and smart devices, when they stop functioning properly after a major technical crisis. The process of safe mode emerges as the only possible solution. Comparing this state of technological malfunction to the processes of contemporary life, psychology and human behaviour, the term safe mode acquires an anthropological character.

How Fish Learn About Water

1. – 30. October 2022
Gruppenausstellung, T3 Photo Festival Tokyo, Tokio

ABOUT T3 PHOTO FESTIVAL TOKYO
T3 PHOTO FESTIVAL TOKYO is a photo festival that develops three pillars: (1) photo exhibitions, (2) talks and events, and (3) student projects, with the vision of becoming „an Asian hub for nurturing the next generation of photography culture.
After holding its predecessor „Tokyo International Photography Festival“ in Jonanjima, Ota-ku, Tokyo in 2015, the first festival was held in Ueno Park in 2017 as Tokyo’s first outdoor international photography festival.
From 2020, the Tokyo International Photography Festival will be held as an urban outdoor photography festival using public open spaces in Tokyo Station and the east side area (Yaesu, Nihonbashi, Kyobashi).
The festival will take the margins of the city as a medium to challenge new interpretations of urban space and the possibilities of photography by exhibiting works by photographers and developing events that will generate new human interaction.

 

Vergangene Termine

Kunst gegen Rechts

15. – 25. September 2022
Gruppenausstellung, Uferhallen, Berlin

Eingeladene Künstler:innen:
Ulf Arminde, Stefan Alber, Aram Bartholi, Fehmi Baumbach, Marc Bijl,  Jessica Buhlmann/Zao, Zuzanna Czebatul, Moritz Frei, Jana Gunstheimer, Christian Henkel, Verena Issel, Zoe C. Miller, Anne Mundo, Rainer Neumeier,  Angelika Nguyen, Thomas Prochnow, Regina Schmeken, Schroeter&Berger, Kristina Schuldt, Raul Walch, Christian Werner, Ina Wudtke

Die siebte Ausstellung der Reihe KUNST GEGEN RECHTS nimmt den 30. Jahrestag der Pogrome von Rostock-Lichtenhagen als Anlass, um kritisch auf aktuelle, gesellschaftliche Konflikte einzugehen.

Deutschland ist eine postmigrantische Gesellschaft der Vielen. Immer noch wird diese Tatsache viel zu wenig zur Kenntnis genommen. Der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 folgten rassistische Ausschreitungen und Mordanschläge in Rostock, Mannheim, Hoyerswerda, Mölln und Solingen bis zur Terrorserie des NSU. Es folgten Anschläge auf jüdische Friedhöfe und emanzipatorische Projekte. Eine wiedererwachte deutsche Volksgemeinschaft kroch aus den Löchern hervor.

Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteure einer gesellschaftlichen demokratischen Vision angreift, steht der Kunst der Vielen feindselig gegenüber. Die Neue Rechte hat die Kulturpolitik als Kampffeld entdeckt, um ihre völkischen Vorstellungen umzusetzen. Rechte Gruppierungen und Parteien stören Veranstaltungen, verhindern Ausstellungen, greifen in Theater-Spielpläne ein, polemisieren gegen die Freiheit der Kunst, gegen Dekoloniale Erinnerungsprojekte und arbeiten an einer Renationalisierung der Kultur. Es wird einFeldzug gegen zeitgenössische, „undeutsche“ Kunst geführt, die als „neumodische Extravaganzen“ und „exzentrische Randgruppenkunst“ bezeichnet wird, wie aktuell gegen den Kunstverein in Zwickau.

Seit dem Ausbruch der Pandemie, stehen viele Dinge auf dem Prüfstand. Es zeigte sich, wer ein solidarisches Miteinander praktiziert und wer als Pandemiegewinnler oder Coronaleugner die Krise für eigene Interessen nutzt. Bei den sogenannten Querdenken-Demonstrationen kommt es zu einer fatalen Zusammenarbeit verschiedener Akteure. Rechte Gruppierungen und Parteien gewinnen immer mehr an Einfluss. Antisemitismus ist in der neuen Bewegung stark vertreten, wie auch eine Verharmlosung der Shoa und der Gleichsetzung der NS-Zeit mit der aktuellen Situation.

On Equal Terms

15. – 25. September 2022
Gruppenausstellung, Uferhallen, Berlin

From September 15 to 25, the Uferhallen will present the group exhibition On Equal Terms.

With:
Stefan Alber , Aram Bartholl , Antje Blumenstein , Benedikt Braun , Lou Cantor , Peter Dobroschke , Maria Eichhorn , FORT , Heiner Franzen , Wolfgang Ganter , Asta Gröting , Christian Henkel , IOCOSE , Šejla Kamerić , Bianca Kennedy , Peter Klare , Werner Liebmann , Tommy Neuwirth , Manfred Peckl , Alona Rodeh , Hansjörg Schneider , Bettina Scholz , Ann Schomburg , Mark Wallinger , Klaus Weber , Nicole Wermers

Curated by  Sophia Gräfe und Arkadij Koscheew.

A large majority of Berlin-based artists are trying to resist the eco‐ nomic displacement of spaces for artistic experimentation. However, their language is sometimes forced to conform to a similar logic, as workplaces and artistic networks are labelled as “creative hubs” and “cultural capital.” In the struggle against the gentrification of spaces for living and working, these same spaces necessarily become subject to the cultural economy’s valorization process. What is the price to pay for entering the political bidding war for space? What is the relationship between cultural and monetary capital? Are both sides of the conversation on equal terms?

The group show examines, among other things, how art deals with mechanisms of the partly voluntary, partly forced commodification of cultural and artistic values. The exhibition will showcase works by approximately 25 artists from Uferhallen

Bike In Head

24. July – 18. September 2022
Gruppenausstellung, Städtische Galerie, Bremen

Beteiligte Künstler*innen:

Aram Bartholl, Rainer Ganahl, GRIT3000, Tobias Hübel / Anne Krönker, Stefan Jeep, Hannes Langeder, Kosuke Masuda, Kirsten Pieroth, Jens Weyers, Wolfgang Zach

in Kooperation mit Bike It!, Städtische Galerie Delmenhorst, Kunsthalle Wilhelmshaven

Die Ausstellung bike in head versammelt künstlerische Positionen, die das Fahrrad als Verkehrsmittel, als Status und Statussymbol und als beste menschliche Fortbewegungsart analysieren. Während Fahrräder in der Kunstgeschichte immer wieder als besondere Objekte zum Thema der Kunst geworden sind, zeigt bike in head, was das Fahrrad gesellschaftlich und lebensphilosophisch bedeuten kann. Der japanische Künstler Kosuke Masuda etwa nutzt traditionelle Tuschezeichnung, um in einem Atemzug je ein Bild zu entwerfen, das immer um das Radfahren kreist. Die Bewegung des Geistes, synchron mit dem Atem, wird zur Bewegung der zeichnenden Hand, die alles in die Darstellung einer selbstbezogenen, sich selbst reproduzierenden Fortbewegung überführt. Und diese bietet für die menschliche Wahrnehmung der Umgebung eine ideale Geschwindigkeit und einen perfekten Rhythmus. Über die Serie von über hundert solcher Zeichnungen vermittelt sich eine ganze rad-basierte Welterfahrung.

Wenn Jens Weyers Fahrräder, die seit Jahren eine besondere Verbindung zu ihren Besitzer*innen bezeugen, wie perfekt ausgeleuchtete Topmodels inszeniert und mittels dieser Oberflächenschönheit all die Gebrauchtspuren der Räder, die uns erst auf den zweiten Blick bewusst werden, als ihr Karma feiert, ist er mit einem formal anderen Ansatz auf einer ähnlichen Spur. Wie Fahrräder andererseits zu inszenierten Statussymbolen einer sich selbst optimierenden Freizeit- und Sportgesellschaft werden, komplett mit eigener Social Media-Ästhetik, greifen Tobias Hübel und Anne Krönker in teils großformatigen Fotos auf, die ebenso ironisch wie fasziniert auf eine Welt mit eigenen Grenzen blicken. Wo dies gelegentlich endet, zeigt Aram Bartholl, der sowohl hippe Gefährte wie E-Roller als auch alte Fahrräder als archäologische Relikte dieser Welt aus der Spree gezogen hat.

Das ambivalente, merkwürdige Verhältnis zum Gebrauchsgegenstand und Verkehrsmittel Fahrrad, das in all diesen Arbeiten ersichtlich wird, spielt für Menschen, die heute ihren Beruf schon auf dem Rad ausüben, eine ganz andere Rolle. Das Kollektiv fahrrad express reflektiert in seinem Zine Grit3000 mit Texten und Bildern über das Radkurierfahren, über die Zumutungen und Belastungen, die Faszination und nicht zuletzt die Genderfragen, die mit dem Fahrradfahren allgemein, mit diesem Beruf im Speziellen einhergehen. Dessen Bedeutung als Sisyphos-hafte Betätigung reflektiert auch Kirsten Pieroth in einem konzeptuellen Kunstwerk, welches das Fahrradfahren als Instrument des Kunstschaffens einsetzt und damit die Wertigkeit des Radkurier-Arbeitens als Wertigkeit eines Kunstobjekts umdeutet.

So kommt das Fahrrad in die Kunst zurück, ohne als skulpturales Objekt verwendet zu werden. Das allerdings macht der österreichische Künstler Hannes Langeder, der sein Fahrrad in der perfekten Nachahmung eines Ferrari-Wagens unterbringt. Dieses Fahrradi Farfalla führt alle Qualitäten des Luxusautos ad absurdum und macht im Kontext des Fahrrads als das zentrale Zukunftsverkehrsmittel auch noch einmal deutlich, dass Radverkehr vorerst nicht zu denken ist, ohne sich vom Auto abzugrenzen und unsere autofixierte Gesellschaft und Verkehrssysteme ganz neu zu denken.

Die Städtische Galerie Bremen liegt direkt am Weserradwanderweg und möchte die Sommermonate nutzen, die Fahrradausstellung direkt er-fahr-bar zu machen und sie mit dem eigenen Rad zu befahren und zu erleben. bike in head zeigt in diesem Kontext nicht ausschließlich künstlerische Positionen, sondern lädt zur Fahrradselbstreparatur ein, verweist auf aktuelles Fahrraddesign aus Bremen und zeigt eine Auswahl an Kurzfilmen zum Fahrrad. Diese wird von unserem Kooperationspartner „Bremen BIKE IT!“ kuratiert, der uns außerdem vor allem hinsichtlich aller Fragen von Bremen als Fahrradstadt unterstützt.

bike in head ist die dritte Etappe im Kooperationsprojekt zum umfassenden Thema des Fahrrads in der Kunst, das mit der Ausstellung Fahrradkörper vom 15. August bis 31. Oktober 2021 in der Städtischen Galerie Delmenhorst bereits Fahrt aufgenommen hat. Es wird mit der zweiten Etappe in der Ausstellung Cyclophilia vom 22. Juli bis 18. September in der Kunsthalle Wilhelmshaven mit einem Fokus auf dem Fahrrad als Performance- und Musikinstrument und mit bike in head in der Städtischen Galerie Bremen weitergeführt und ins Ziel gefahren.

Darüber hinaus will die Städtische Galerie Bremen neben der Ausstellung künstlerischer Positionen in Kombination mit soziologischen Fragestellungen und gestalterischen Konzepten vor allem durch ein umfassendes Veranstaltungsprogramm dem Fahrrad als zentrales Konzept einer sich verändernden Gesellschaft nachspüren und die damit verbundenen Fragen mit der Öffentlichkeit verhandeln. Neben Fahrradtouren inklusive einer Befahrung der Ausstellung sind Filmscreenings, Lesungen und Aktionen im öffentlichen Raum geplant. Dies soll um ein innovatives Vermittlungsprogramm ergänzt werden. In einer zweiteiligen Publikation wird die Ausstellung festgehalten. Der eigentliche Ausstellungskatalog erscheint als dreiteiliges Buchprojekt, das die Etappen der Kooperation zwischen den Kunsthäusern in Bremen, Delmenhorst und Wilhelmshaven dokumentiert. Der Bremer Katalog wird außerdem um eine umfangreichere Publikation ergänzt, in der Fragen des Radfahrens in Bremen in diversen gesellschaftlichen Feldern thematisiert werden.

DFG-Schwerpunktprogramms „Das digitale Bild“

7. – 9. July 2022
Talk, Online, München, Marburg

At the fifth conference of the priority program “The Digital Image”, which will take place in Marburg and online from July 7 to 9, 2022, we would like to devote ourselves to this aspect in detail and map various positions, illuminate approaches, and address problems. What is the relationship between the two cultural variables of art and science in the digital? What role do visualizations of abstract program codes play and what do we learn from looking into the black box AI? What are the historical implications of the genesis of the digital in the mathematical sciences, starting with the founders of computer science Alan Turing and John von Neumann? How do artists use specific properties and attributes of the digital image and how do they expand the creative possibilities or even the concept of art?

Are algorithms to be considered only as a tool for art, or are new kinds of cultural aesthetics emerging? Does the digital image change creative production, or should it rather be seen as a communication tool for artists?

The conference will provide an opportunity to look at exemplary phenomena and to compile descriptions, analyses and theses. The aim is to identify intersections from different disciplines and at the same time to reflect current research discourses from a new point of view. Details on the transdisciplinary projects of the first funding period can be found on our homepage:

Participants:

Alexander Galloway
Rosa Monkman
Hell Gette
Aram Bartholl
Helena Nikonnle
Nathalie Bredella
Michae Rottmann
Bernhard Dotzler
Roland Mever
Christi Baur
Felicitv Tattersall
Pah Erdmann
Pamela Scorzin
T. L. Cowan
Tilman Baumgärtel
Andy Donaldson

Full conference program

Blog Archiv für Monat: März 2015

#NEULAND at Kunsthaus Kaufbeuren

März 30, 2015

neuland-kunsthaus-kaufbeuren-2
neuland-kunsthaus-kaufbeuren-3
neuland-kunsthaus-kaufbeuren-1
neuland-kunsthaus-kaufbeuren-4
#NEULAND
March 28 – June 28, 2015
Kunsthaus Kaufbeuren
with:
Aram Bartholl, JODI and Evan Roth
neuland-contact-sheet
flickr set
 

Are you still there?

März 20, 2015

The exhibition Are you still there? assembles twelve positions dealing with questions of presence and representation of identity in the digital age. Online identities like Facebook profiles, Instagram or Whatsapp accounts are constantly gaining significance for our everyday lives: Who are we online? How do we present ourselves via social media? What is our status and when was the last time we have been online? The revelations of Edward Snowden have taught us that the NSA and similar organisations are collecting our data on a large scale: These data have been generated by ourselves on a day-to-day basis simply because we have been communicating with other people.
The title Are you still there? references a certain situation in the chat program Google Hangouts: After an interrupted video call the browser window wants to know if the user is still there. Are we still there? How much time do we spend online? What kind of pictures do we have of each other and how do we picture the world nowadays?
The artworks displayed in the exhibition cover a wide range of contemporary art, including references of classical internet art, online interventions and performance art. With animated GIF-tableaus, video collages and interactive artworks the artists question the crucial relationship of society, internet and identity.
Aram Bartholl 2015
club-rothko-laturbo-avedon-03
Club Rothko (2015), LaTurbo Avedon
Offline Art: Are you still there?
part of ‚Hamster – Hipster – Handy.‘
at Museum Angewandte Kunst, Frankfurt
April 25th,  – July 05th, 2015
Opening April 24, 6:00 pm
Curated by Aram Bartholl
Participating artists:
Like Pearls (2014), Morehshin Allahyari
“Like Pearls” is a mash-up of sex and romance collected from my Farsi email spam and online underwear stores based in Iran. I manipulated and layered GIFs such as hearts, flowers, candles, birds, and butterflies on top of digital advertisements.
34 frames (2015), Alma Alloro
In this series I am making quilt in the (american) traditional way, using singular-colour cotton fabric and a sewing machine. I scan the quilt and used each of the patches as one frame in the animation, inspired by early experimental animators such has Hans Richter and Oskar Fischinger’s research of forms and motion, the art and craft“ movement, focusing on the craft element of digital art.
Blue Brightness (2012), Anthony Antonellis
A bluescreen usually represents ‘no signal’ on beamers or a crashed system on windows. Antonellis uses this metaphor combined with the brightness control and a very faint mirror image of himself to question online identity. How does the computer (Apple mirror glas screens) do reflect on us?
Club Rothko (2015), LaTurbo Avedon
LaTurbo Avedon is an artist-avatar whose existence and creative output resides entirely online. Without a real world referent, LaTurbo is a digital manifestation of a person that has never existed outside of a computer. Avedon’s digital sculptures and environments disregard this lack of physicality, and instead emphasize the practice of virtual authorship.
Netzwerkfernweh (2015), James Bridle
Netzwerkfernweh is a mobile, offline interpretation of rorschmap.com, an ongoing reimagining of digital cartography. Inspired by the kaleidoscope (literally: “observer of beautiful things”), Netzwerkfernweh renders historical and contemporary maps strange and beautiful, as true maps should be. Mobile devices inherently place us at the centre of the world; Netzwerkfernweh scrambles the world.
High Retention – Slow Delivery!! (2014), Constant Dullaart
100,000 Followers for Everyone! 2.5 million Instagram followers were bought and distributed by artist Constant Dullaart amongst a personal selection of active art-world Instagram accounts. Artificial quantified social capital redistributed, Social media Socialism.
Please wait (2012) Claudia Mate
Claudia Mate motifs deal with humanities perception of scale, self, and recognition of space. Her work Please wait is a constant reminder how much time we spend in front of screens waiting for pages to be loaded, files to be processed or images to appear.
BEFNOED (2014) Eva & Franco Mattes aka 0100101110101101.org
We give instructions to anonymous workers to realize webcam performances. The performers are hired through crowdsourcing services, so we do not know who they are, where they are, or even their motivations. The resulting videos are then dispersed on obscure, peripheral or forgotten social networks around the world, in Cambodia, Russia, China, South Africa…
Not So Colossal Cave Adventure (2015) Niko Princen
“You are in a cave, there is no Internet!” Niko Princen presents a short adventure in which the user eventually is asked to go back online to find the Butterfly (Dutch: Vlinder.) on a seperate app for Android phones.
LSTM (2015) Sebastian Schmieg
Credits: Residency at the WRO Art Center
Long Short Term Memory is a neural network that memorises every book of the futurologist Ray Kurzweil by permanent training. The net learns the rules of composition by which we − and especially Kurzweil − form words, sentences and propositions. Based on this acquired knowledge, the system generates new chains of signifiers that evolve and finally, by constant practice, become words, neologisms and new ideas.
There You Are! (2015) UBERMORGEN
The absence of a societal purpose of online poker allows us to withdraw ourselves from the art world and exlusively focus on the aesthetically pure, on a game of distribution and self-awareness, the game of poker. You can find us (viennazombie & lizvlx) every day and most nights on Pokerstars.com, playing high, variance strategy, frequently hijacking and going tilt from time to time.
Blue Screen (2014) Video excerpt , Addie Wagenknecht
Commissioned by NewHive. Courtesy bitforms gallery, New York.
“Blue Screen” is a narrative composed of three unique webpages reflecting on recent controversies targeting women working in the gaming and technology industries. The overwhelming accumulation of abuse culminated in the psychological halting state embodied by this work. Something is broken. The system has crashed and must be rebooted. Artists have a responsibility to ask questions, challenge boundaries, and burn up what culture doesn’t need in order to make space for change.

The OFFLINE ART exhibition format:

Browser-based digital art works are broadcast locally from wifi routers which are not connected to the Internet. Each art work is assigned a single wifi router which is accessible through any device, like smart-phones, tablets or laptops. To access the different art works, the visitor has to connect to each network individually. The name of the network reflects the name of the artist. No matter what URL is opened, only the specific artwork appears in the browser. A small web server holding the art piece is installed on a USB flash drive which is connected to the router. Like frames holding the art, the routers are hung in the exhibition space which is otherwise empty. The art itself becomes visible only on the visitor’s private screen.The pieces are locally widely accessible but disconnected from the Internet
aoffline-art-hardcore-kasseler-kunstverein-2013
Offline Art: hardcore, Kasseler Kunstverein 2013

See also:
Offline Art: new2 at xpo Galerie, Paris 2013


German:

Are you still there?

Die Ausstellung Are you still there? versammelt 12 Positionen, die sich mit Fragen rund um Präsenz und Repräsentation von Identität im Zeitalter von Internet und Social Media auseinandersetzen. In zunehmendem Maße spielt die Online-Identität, wie z.B. ein Facebook-Profil, Instagram- oder Whatsapp-Account, eine tragende Rolle in unserem digital geprägten Leben. Wer sind wir online? Wie stellen wir uns dar? Was ist dein Status und wann warst du zuletzt online? Seit Snowden wissen wir, dass NSA und Co in großem Stil Daten über uns speichern, Daten, die wir tagtäglich selbst generieren in Kommunikation mit einer Vielzahl von Menschen zur gleichen Zeit.
Der Titel Are you still there? bezieht sich auf einen bestimmten Moment im Chat-Programm Google Hangout. Nach einem abgebrochenen Videoanruf fragt das Browserfenster den_die User_in nach einer bestimmten Zeit, ob er oder sie noch da sei. Sind wir noch da? Wie viel Zeit verbringen wir täglich am Bildschirm? Welche Bilder haben wir voneinander und wie ist unser Bild von der Welt heute?
Die Arbeiten der Ausstellung decken ein weites Spektrum zeitgenössischer Kunst ab. Mit Bezügen zur klassischen Netzkunst, Online-Interventionen und Performancekunst diskutieren die Künstler_innen aktuelle Fragen rund um Gesellschaft, Internet und Identität. Von Animated GIF-Tableaus über Video-Collagen bis zu interaktiven Arbeiten werden mit unterschiedlichen Techniken aktuelle Themen der vom Kulturraum Internet beherrschten Gesellschaft befragt und erforscht.
Are you still there?
Teil von ‚Hamster – Hipster – Handy.‘
Museum Angewandte Kunst, Frankfurt
April 25th,  – July 05th, 2015
Opening April 24, 6:00 pm
Kuration:  Aram Bartholl
Teilnehmende Künstler:
Like Pearls (2014), Morehshin Allahyari
Like Pearls vermengt Bilder aus Spam- und Werbe-Emails sexuellen Inhalts zu etwas Neuem: Animierte GIFs wie Herzen, Blumen, Kerzen, Vögel und Schmetterlinge werden mit digitaler Werbung eines Unterwäsche-Onlineshops, dessen Sitz im Iran ist, kombiniert.
34 frames (2015), Alma Alloro
In dieser Serie habe ich mit einfarbigen Baumwollstoffen und einer Nähmaschine eine Steppdecke in amerikanischer Tradition hergestellt. Ich habe die Decke gescannt und jedes Patch als einen Frame der Animation verwandt. Der Fokus liegt auf dem Handwerkselement digitaler Kunst − dazu wurde ich von frühen experimentellen Animationskünstlern wie Hans Richter und Oskar Fischinger, deren Untersuchungen von Formen und Bewegungen sowie der Arts and Crafts-Bewegung inspiriert.
Blue Brightness (2012), Anthony Antonellis
Ein blauer Bildschirm bei Beamer-Projektionen oder einen Systemabsturz bei Windows bedeutet normalerweise „Kein Signal“. Antonellis kombiniert diese Metapher mit der Helligkeitseinstellung und einem kaum wahrnehmbaren Spiegelbild von ihm selbst, um die sogenannte Online-Identität zu hinterfragen. Wie reflektiert uns der Computer (Apple Spiegelglas Bildschirme)?
Club Rothko (2015), LaTurbo Avedon
LaTurbo Avedon ist ein Künstler-Avatar, dessen Existenz und kreative Produktion ausschließlich online zu finden ist. Ohne eine Referenz in der realen Welt ist LaTurbo eine digitale Manifestation einer Person, die nie außerhalb eines Computers existiert hat. Avedons digitale Skulpturen lassen diesen Mangel physischer Repräsentation jedoch außer Acht und betonen umso mehr die Praxis virtueller Autorschaft.
Netzwerkfernweh (2015), James Bridle
Netzwerkfernweh ist eine mobile, offline Interpretation von rorschmap.com, eine fortwährende Re-Imagination digitaler Kartographie. Inspiriert durch das Kaleidoskop (wörtlich: Sehen schöner Formen) wirken historische und aktuelle Karten im Netzwerkfernweh fremd und schön zugleich. Mobilgeräte machen uns zum Zentrum der Welt, Netzwerkfernweh zerteilt, verdoppelt und vermischt sie.
High Retention – Slow Delivery!! (2014), Constant Dullaart
100.000 Follower für jeden! 2.5 Millionen Instagram Follower wurden von Constant Dullaart für einer persönlichen Auswahl von aktiven Kunst-Instragram-Accounts gekauft und verteilt. Artifiziell quantifiziertes soziales Kapitel wird so redistribuiert: Social Media Sozialismus.
Please wait (2012) Claudia Mate
Claudia Mates Motive beschäftigen sich mit der menschlichen Wahrnehmung von Maßen und Maßstäben, des Selbst sowie von Raum. Ihre Arbeit Please wait erinnert daran, wieviel Zeit wir vor Bildschirmen verbringen, darauf wartend, dass eine Internetseite lädt, Dateien verschoben werden oder Bilder erscheinen.
BEFNOED (2014) Eva & Franco Mattes aka 0100101110101101.org
Wir geben anonymen Online Arbeiter_innen Instruktionen, um Webcam-Performances durchzuführen. Diese Mitarbeiter_innen werden durch Crowdsourcing rekrutiert − wir wissen nicht, wer oder wo sie sind und kennen ihre Motivationen nicht. Die daraus entstandenen Videos werden über periphere oder vergessene soziale Netzwerke auf der ganzen Welt verteilt, u.a. in Kambodscha, Russland, China, Südafrika…
Not So Colossal Cave Adventure (2015) Niko Princen
„Du befindest Dich in einer Höhle, es gibt hier kein Internet!” Niko Princen präsentiert ein kurzes Abenteuer, in dem die User_innen schließlich doch online gehen müssen, um ‚The Butterfly‘ (Niederländisch: Vlinder) zu finden − eine App für Android Smartphones.
LSTM (2015) Sebastian Schmieg
Credits: Residency at the WRO Art Center
Long Short Term Memory ist ein neuronales Netz, welches durch kontinuierliches Training alle Bücher des Futurologen Ray Kurzweil verinnerlicht. Dabei eignet sich das Netz die Prinzipien an, nach denen wir – und Kurzweil im Speziellen – Wörter, Sätze und Aussagen durch das Aneinanderreihen von Zeichen bilden. Aufbauend auf dem Gelernten generiert das System in einem zweiten, ebenfalls konstant ausgeführten Vorgang neue Zeichenketten, die sich mit fortschreitendem Training zu Wörtern, Wortschöpfungen und letztlich zu neuen Ideen entwickeln.
There You Are! (2015) UBERMORGEN
Die Abwesenheit eines gesellschaftlichen Zwecks von Online Poker erlaubt es, uns von der Kunstwelt zurückzuziehen und ausschließlich auf das nur Ästhetische zu konzentrieren, auf ein Spiel der Verteilung und Selbsterkenntnis: das Pokerspiel. Man findet uns (viennazombie & lizvlx) nahezu jeden Tag und jede Nacht auf Pokerstars.com. Dort spielen wir hohe Einsätze, Abweichungsstrategien, mit häufigem Hijacking und ab und zu Tilt.
Blue Screen (2014) Video excerpt , Addie Wagenknecht
Commissioned by NewHive. Courtesy bitforms gallery, New York.
Blue Screen vereint Erzählungen dreier einzigartiger Webseiten, die jüngste Kontroversen um Frauen verhandeln, die in Gaming- und Technologiebranchen arbeiten. Die überwältigende Ansammlung von Missbrauch kulminiert im psychologischen Zustand des Stillstandes, der mit diesem Kunstwerk verkörpert wird: Etwas ist kaputt gegangen. Das System ist zusammengebrochen und muss neu gestartet werden. Künstler haben die Verantwortung und Aufgabe, Fragen zu stellen, Grenzen anzuzweifeln, und das zu vernichten, was die Kultur nicht braucht, sodass Platz für Neues geschaffen wird.
Das OFFLINE ART Ausstellungskonzept

Die browserbasierten, digitalen Kunstwerke werden vor Ort mittels WLAN-Router zugänglich gemacht, die nicht mit dem Internet verbunden sind. Zu jedem Kunstwerk gehört ein WLAN-Router, der mit jeglicher Art von Geräten wie Smartphones, Tablets und Laptops verbunden werden kann. Um Zugang zu den unterschiedlichen Kunstwerken zu bekommen, muss sich der_die Besucher_in mit dem jeweiligen Netzwerk verbinden. Der Name des Netzwerks ist zugleich der Name des Künstlers. Es spielt keine Rolle, welche URL im Browser geöffnet ist, es erscheint immer nur das jeweilige Kunstwerk. Die Kunstwerke sind auf einem USB-Stick, der direkt am Router angeschlossen ist gespeichert. Vergleichbar mit Bilderrahmen, die Kunstwerke umschließen, hängen die Router in der Ausstellung, in der ansonsten nichts zu sehen ist. Das Kunstwerk wird damit immer nur für jeden Besucher individuell auf dessen privatem Bildschirm sichtbar. Die Kunstwerke sind lokal erreichbar, aber nicht mit dem Internet verbunden.
Sie auch Dokumentation:
Offline Art: new2 bei xpo Galerie, Paris 2013
are-you-still-there-offlineart-google-hangout

Dead Drops revistited!

März 19, 2015

In the past two months there has been again a lot of international press about DeadDrops. The DeadDrops project is running since November 2010, for four and a half years now. After the initial press buzz in 2010/11 the project kept spreading online with occasional press like after the Snowden releases etc. But just since the beginning of 2015 there was a lot of press all over again. It is really hard to tell how such a press wave is starting on a project which is already running for such a while but I assume after almost 5 years there is a new generation of Internet users and press people who haven’t heard about DeadDrops yet. Through some big blogs in the US it reached the south american news, spreaded there and also made it back to Europe.  I ve listed a selection of press links at the end of this post. Please also see the nice DeadDrops youtube playlist somebody made.
In Germany the recent reports about DeadDrops had a special twist. End of February the yellow press style news paper Kölner Express had a piece about a bomb making plan PDF which was supposedly found on a DeadDrop in Cologne. The local and national press picked up quickly the story and my phone kept ringing for two weeks. It is astonishing how in 2015 you still have to explain to people that it is of course not a problem to find such a PDF with illegal tutorials on the Internet. Or yes! there could be a virus on the USB drive, like there could be a virus in this blog post. But in an era of constant fear about terror the suspicious USB drive in wall was a perfect story for them. I was only waiting for the ISIS connection. But again this was a good opportunity to explain that there is no use in censoring or prohibiting encryption or anonymous communication technologies because there is illegal activities. Like back in the days the ruling class tried to banish the brand new dangerous technology ‚book printing‘ which radicalized all the young people. Especially journalists should be aware how important independent, encrypted, private communication is. In fact DeadDrops is not a very efficient communication technology but a good symbol on independent, open digital communication. So while the NSA has trojans installed on all our hard drives or access to millions of sim card keys we worry about a 20 year old anarchist cook book PDF on a flash drive in a wall in cologne.  What a crazy world! :))
The actual great story about the Cologne DeadDrop is that this specific DeadDrop, which I made myself as part of a duo show with JODI at DAM Cologne in 2011, was still existing and working in 2015!! Until the police ripped it out and broke it to then hand it in at the at the LKA cyber security department to get it fixed. Of course the highlight is how the two police men are kneeling in front of the yellow banana (the gallery „certificate“) trying to understand what’s going on. In fact later the Kriminalpolizei called DAM gallery to have them explain what exactly this USB stick is about and what the DeadDrops project is etc. On the same day I made this popular tweet about the whole story.
Of course I am very happy about all the attention for DeadDrops. It is very interesting to witness how the perspective on such a project has changed over the past five years, especially since 2013. I am glad to see how this project is still going on and how it has inspired so many people over the years. Thanks to all the deaddroppers out there!! You are awesome!!
Aram Bartholl, March 2015
presse-dd-epxress-1
presse-dd-epxress-2
LINKS:

DD-presse-sueddeutsche
Full Interview at Sueddeutsche.de:

 
DD-presse-guardian
Guardian:

 

More press links:

German:

 
POPULAR TWEET


https://twitter.com/arambartholl/status/570195342253277185

 

Calendar Update

März 18, 2015

Current & upcoming shows / talks / workshops


 
29.8.2015
Keep Alive
Springhornhof Neuenkirchen, Germany
with Leuphana, curated by Andreas Broeckmann
16.6.-21.6. 2015
PBKAC IMHO
LISTE – Art Fair Basel with HeK , House of Electronic Arts Basel
with: Aram Bartholl, Constant Dullaart, Raquel Meyers, Evan Roth
30.5.-1.8.2015
AESTHETICA
50 Years of Computer Generated Art
DAM Gallery Berlin
with: Aram Bartholl, DE, Horst Bartnig, DE, Peter Beyls, BE, Vuk Cosic, SL, Hans Dehlinger, DE, Patrick Lichty, USA, Rafael Lozano-Hemmer, MEX-CAN, Manfred Mohr, DE, Vera Molnar, F, Frieder Nake, DE, Georg Nees, DE, Casey Reas, USA, Sommerer & Mignonneau, A – F, Roman Verostko, USA, Mark Wilson, USA and more….
28.5.-30.8.2015
Poetics and Politics of Data
HeK , House of Electronic Arts Basel
23.5.-31.5.2015
Human Futures: Shared Memories and Visions
Quartier des spectacles & MUTEK, Montreal
22.5. – 23.8.2015
Art In The Age Of… Planetary Computation
Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam
with: Bartholl, Aram; Biscotti, Rossella; Canell, Nina; Gerrard, John; Herregraven, Femke; Hirsch, Antonia; Khan-Dossos, Navine G.; Mundy, Owen; Paglen, Trevor; Raven, Lucy
18.5.-30.5.2015
F.A.T. GOLD
at Gray Area Foundation for the Arts, San Francisco
by F.A.T. lab, curated by Lindsay Howard
9.5.-7.6.2015
#watch22
Bonifaziusturm A, Mainz, Essenheimer Kunstverein
5.5.-7.5.2015
finding europe
re:publica conference, Station Berlin
30.4.-10.5.2015
Kongress der Möglichkeiten
HATE, Kunstraum Kreuzberg Bethanien
27.4.-3.5.2015
NODE15
Forum For Digital Arts, Frankkfurt
24.4.-5.7.2015
Hamster und Hipster: Zur Konsumästhetik des Mobiltelefons
Museum Angewandte Kunst in Frankfurt
24.4.-5.7.2015
Offline Art: Are you still there?
Museum Angewandte Kunst in Frankfurt
curated by Aram Bartholl
with: Alma Alloro, Anthony Antonellis, LaTurbo Avedon, James Bridle, Constant Dullaart, Claudia Mate, Eva & Franco Mattes aka 0100101110101101.org, Niko Princen, Sebastian Schmieg, UBERMORGEN, Addie Wagenknecht
22.4.-1.6.2015
ANALOG DIGITAL: INTERFERENZ
Motorenhalle. Projektzentrum für zeitgenössische Kunst, Dresden
17.4.-19.4.2015
playin’siegen
Urban Games Festival, Universität Siegen
7.4.2015
KILLYOURPHONE.COM
workshop at Parsons School Paris
8.4.2015
FMAC à l’école
FMAC, primary school 19°, Paris
28.3.-28.6.2015
#NEULAND
at Kunsthaus Kaufbeuren, Germany
with: Aram Bartholl, JODI und Evan Roth
20.2.-10.4.2015
Point Of View
solo show at Babycastles, New York City


 
Past shows / talks / workshops …

Dead Drops YouTube playlist

März 13, 2015


The Youtube user #USBdeaddrop made an effort to collect all videos dealing with DeadDrops in one or the other way. The result is this beautiful playlist of news reports, tutorials, documentations and more. There are whole lot of clips I haven t even seen before. So cool!! Thx!!

#NEULAND

März 13, 2015

neuland-show-kaufbeuren-2

#NEULAND Digitale Kunst
Arbeiten von Aram Bartholl, JODI und Evan Roth

28. März 2015 bis 28. Juni 2015

Das kunsthaus kaufbeuren zeigt erstmals Gegenwartskunst aus dem digitalen Bereich und präsentiert Arbeiten von Aram Bartholl, JODI und Evan Roth. Die Künstler visualisieren unsere digitale Identität, die durch Browserverlauf und Suchhistorie beim täglichen surfen durch das Netz entsteht. Sie versuchen sich vorzustellen, wie sich ein Computer mit einem Eigenleben verhalten würde. Sie hinterfragen kritisch aber durchaus auch humoristisch in Videoarbeiten, Objekten und Browserkunst alle Aspekte unseres technologisierten Alltags und enthüllen seine besondere Ästhetik. Tauchen Sie ein in die erstaunliche Vielfalt der Digitalen Kunst!
www.kunsthaus-kaufbeuren.de/