Laufende Termine

Out Of Bounds

1. February – 2. March 2024
Gruppenausstellung, SEAGER gallery, London

The first in a four-part exhibition series exploring how artists make work with and about video games, Out of Bounds is an exhibition investigating the architecture of game spaces. The exhibition will reflect upon how artists use game development software within their practice to comment upon the video game landscape, alongside our collective fascination with seeing what’s beneath the surface of both the games we play and the spaces we encounter on a daily basis.

Each exhibition in the series will be accompanied by a reading list of books that inspired the ideas behind the exhibition, as well as a number of books selected by the exhibiting artists that inform their practice, available to read within the gallery space.

With artworks from Aram Bartholl, Bob Bicknell-Knight, Alice Bucknell, Mario Mu, Rosa-Maria Nuutinen, Everest Pipkin, Amba Sayal-Bennett and Mathew Zefeldt, curated by Bob Bicknell-Knight.

Curated by Bob Bicknell-Knight

Transmediale Exhibition: you’re doing amazing sweetie

31. January – 29. February 2024
Gruppenausstellung, Kunstraum Kreuzberg, Berlin

Exploring the horror of content, the 37th edition of transmediale you’re doing amazing sweetie questions how logics of content production determine and frustrate our relations to technology. The festival takes place from January 31 to February 4, 2024 at silent green Kulturquartier, Akademie der Künste, and Haus der Kulturen der Welt. The festival’s main exhibition will be on view at Kunstraum Kreuzberg/Bethanien.

Decoding the Black Box

27. January – 2. June 2024
Gruppenausstellung, Galerie Stadt Sindelfingen, Sindelfingen

Die Ausstellung Decoding the Black Box bringt Künstlerinnen und Künstler zusammen, die Licht in diesen dunklen Raum und die Prozesse werfen, die sich in ihm ereignen. Sie legen dabei nicht nur die Funktionsweisen digitaler Technologien wie beispielsweise von künstlicher Intelligenz offen, sondern visualisieren zugleich die Auswirkungen, die sie auf unsere Wahrnehmung von Realität und unser In-der-Welt-Sein haben. Während sie die ökonomischen und machtpolitischen Strukturen der digitalen Technologien und insbesondere des Internets transparent machen, zeigen sie Gegenentwürfe für eine dezentralisierte, humanere und demokratischere Nutzung ebendieser auf.

Bilder

?>

Kommende Termine

Urban Art Biennale

26. April – 10. November 2024
Biennial, Völklinger Hüttte, Saarbrücken

Killyourphone workshop

13. April 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

Killyourphone workshop

23. March 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

Killyourphone workshop

9. March 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

Home Smart Home

8. March – 30. May 2024
Einzelausstellung, Kunstverein Rotenburg, Rotenburg

Für die Ausstellung „Home Smart Home“ rüstet Aram Bartholl den Turm des Kunstvereins Rotenburg mit einer Vielfalt an Home-Überwachungskameras aus. Neben versteckten Kameras, den sogenannten „Nanny Cams“, experimentiert Bartholl auch mit 360° „Lightbulb“-Kameras, die mit Licht und Lautsprechern ausgestattet sind. Der Markt für Überwachungskameras im privaten Bereich ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Das Bedürfnis nach Kontrolle des eigenen Privatraums spiegelt sich in dieser Entwicklung wider und ist ein Teil der von Vertrauensverlust geprägten digitalen Gesellschaft.

 

Der Kunstturm
4 Etagen – 122 Stufen – 24 m

Eigentlich sollte der nicht mehr benötigte Schlauchturm der Feuerwehr Mitte der 90er Jahre abgerissen werden, um Parkraum für das Erlebnisbad „Ronolulu“ zu schaffen. Aber Peter Möhl, damaliger Geschäftsführer der Stadtwerke und damit Eigentümer des Turms, schwebte eine sinnvolle Nachnutzung vor. Zusammen mit dem 2. Vorsitzenden des Kunstvereins, dem Architekten Jürgen Lohmann, wurde die Idee geboren, den Turm zu einer Galerie umzubauen.
Lohmann entwarf einen modernen Anbau als Entree, ließ vier Ebenen in den Turm einbauen und führte die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen mit viel Rücksicht auf die vorhandene Bausubstanz durch. Seit 1996 ist der „Kunstturm“ Domizil des Kunstvereins Rotenburg e.V. und, wie es der Kulturminister des Bundes (Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien), Bernd Neumann, anlässlich eines Besuchs seinerzeit formulierte, „ein Leuchtturm der Kunst in Niedersachsen“.

Vergangene Termine

Killyourphone workshop

24. February 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

#linkchain – workshop by Nadja Buttendorf

22. February 2024
Workshop, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

BYOP – Bring Your Own Pulli and print it! Besucher:innen sind eingeladen einen Pullover oder T-Shirt mitzubringen, um diese vor Ort bedrucken zu lassen. Mit der Robotron #linkchain. Die #linkchain ist ein YouTube-Link. Der Link führt zu Nadja Buttendorfs Webserie Robotron: Robotron – a tech opera SEASON 3D. [Eine Webserie ist eine Serie im Internet.]. Robotron – a tech opera ist die erste Seifenoper, die in der Computerindustrie der DDR spielt. Sie beschäftigt sich mit der Computerentwicklung und dem Alltag in Ostdeutschland. [Eine Seifenoper ist eine Serie. Oft geht es um Liebe und um Beziehungen.]

Der Workshop ist kostenfrei. Du musst dich nicht anmelden.
Bring einen Pullover oder ein T-Shirt mit!

Teil des Vermittlungsprogramms zur Ausstellung Ihr Paket ist abholbereit(08.07.2023–25.02.2024) von Aram Bartholl in der Kunsthalle Osnabrück.

Warum sind Daten poltisch? – Von digitalen Diensten zu realen Ungerechtigkeiten

14. January 2024
Workshop, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

15:00 – 17:00 Uhr

Jeden Tag produzieren wir alle Unmengen an Daten. Doch was passiert eigentlich damit? Und was haben unsere Daten mit sozialer Gerechtigkeit zu tun? Damit beschäftigt sich das Studienprojekt Data Ethics Outreach Lab. Masterstudierende der Universität Osnabrück richten den Blick auf die gesellschaftlichen Auswirkungen von Daten. Es beleuchtet, wie durch die Verarbeitung von Daten Machtungleichheiten entstehen. In dieser interaktiven Veranstaltung zeigt das Forschungsprojekt, warum Daten und Datenschutz uns alle etwas angehen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Du musst dich dafür nicht anmelden.

Die interaktive Informationsveranstaltung ist Teil des Vermittlungsprogramms zur Ausstellung Ihr Paket ist abholbereit (08.07.2023–25.02.2024) von Aram Bartholl in der Kunsthalle Osnabrück.

Reparatur- und Nachhaltigkeitsmesse „2.Chance!“

13. January 2024
Workshop, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

13:00 – 18:00 Uhr

Bei der Reparatur- und Nachhaltigkeitsmesse 2. Chance! stellen die verschiedenen Reparatur-Gruppen aus Osnabrück und Umgebung sich und ihre Ziele vor. Interessierte Besucher:innen können gebrauchte, reparierte Elektro-Geräte kaufen. Dazu gibt es verschiedene Informationsangebote und eine Einladung zum gemeinsamen Gespräch über das Thema Nachhaltigkeit. Zusammen denken wir auch über unsere eigene Verantwortung nach.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Du musst dich nicht anmelden.

Teil des Vermittlungsprogramms zur Ausstellung Ihr Paket ist abholbereit(08.07.2023–25.02.2024) von Aram Bartholl in der Kunsthalle Osnabrück.

Blog Archiv für Schlagwort: hawdmi

Double opening – HAW student shows

Februar 21, 2021

Posthumanism Explained, online exhibition, opening!! Tuesday 23.2. 18:00 -> https://posthumanism-explained.common.garden/ (computer browser recommended!) Results of the Blockseminar „Virtual Reality – Real Virtuality“, 3D and VR experiments, WiSe20/21, Prof. A.Bartholl, Kunst mit digitalen Medien, Design, DMI, HAW Hamburg.

with: Tobias Bartenschlager, Lukas Besenfelder, Stefano Dealessandri, Frederik Engelbrecht, Julika Hother, Vanessa Könemund, Katharina Mumme, Amyra Radwan, Sandy Richter, Luisa Striepe, Alexandra Vögtle & Sebastian Ziemann

The Danger Of A Single Story, online exhibition, opening!! 23.2. 18:00 -> https://the-danger-of-a-single-story.common.garden/ (computer browser recommended!) Projects on the topic of memorials and postcolonial discourse, results of the class „Denkmal“, WiSe20/21, Prof. A. Bartholl, Kunst mit digitalen Medien, Design, DMI, HAW Hamburg

with: Stefano Dealessandri, Konstantinas Grigalaitis, Stephan Kraus, Julia Löffler, Matasova Mariia, Sandy Rrichter, Janna Thaden, Anna Wank & Lorenz Wendt

Both exhibitions build with https://common.garden , thx!

Face the Face – Rundgang

Februar 19, 2020

Student works of the class „Face the Face“ on view at Rundgang Armgartstrasse, HAW Hamburg, Jan 29th – Feb 1st 2020

WiSe 2019/20 Bachelor
Kunst mit Schwerpunkt digitale Medien
Prof. ARAM BARTHOL

Das Gesicht steht im Zentrum der menschlichen Kommunikation, emotionale Ausdrücke und Grimassen finden weltweite universell übereinstimmung. Menschen sind von Natur aus darauf trainiert Gesichter besonders gut zu erkennen und sie zu erinnern. Mit einer Masken das Gesicht zu verdecken, sich unkenntlich zu machen oder in eine andere Rolle zu schlüpfen entspricht einer uralten Tradition menschlicher Kultur. Das Portrait, früher nur den Reichen als Gemälde vorbehalten wurde durch die Photographie ein Allgemeingut.

In Zeiten digitaler Kommunikation hat sich die Rolle des Gesichts und dessen Abbild noch einmal besonders verstärkt. Heute tragen fast alle Menschen ein Kamera-Smartphone mit sich herum. Soziale Netzwerke und das allgegenwärtige Selfie transferiert das ‚Ich‘ auf eine weitere Stufe der digitalen Abstraktion. Virtuelle Masken, Facetune Überbeauty und endlose Social Feeds ermöglichen ganz neue Perspektiven bei der Formung des eigenen Körpers als digitales alter Ego. Andererseits Spielt die automatisierte Erkennung von Gesichtern durch Computer und Software eine immer stärkere Rolle. Angefangen bei der Unlock-Funktion im Telefon, oder automatischer Erkennung von Freunden im Fotoalbum bis hin zu riesigen Datenbanken der Internetunternehmen und staatlichen Organe sind Fotos von Gesichtern und deren Zuordnung zu Identitäten nicht mehr wegzudenken. Zunehmende Kontrolle und Gesichtserkennung im Öffentlichen Raum sind hierbei aktuell wichtige Themen in der öffentlichen Diskussion.

Die Studierenden des Kurses Face The Face haben sich mit all diesen Themen und Fragen detailliert auseinandergesetzt. Es sind unterschiedlichste Projekte in Form von Videos, Animationen, Facefilter aber auch Skulpturen, Performance, Texte oder Photographien entstanden.

All pictures -> https://www.flickr.com/photos/bartholl/albums/72157713172070588