Laufende Termine

Out Of Bounds

1. February – 2. March 2024
Gruppenausstellung, SEAGER gallery, London

The first in a four-part exhibition series exploring how artists make work with and about video games, Out of Bounds is an exhibition investigating the architecture of game spaces. The exhibition will reflect upon how artists use game development software within their practice to comment upon the video game landscape, alongside our collective fascination with seeing what’s beneath the surface of both the games we play and the spaces we encounter on a daily basis.

Each exhibition in the series will be accompanied by a reading list of books that inspired the ideas behind the exhibition, as well as a number of books selected by the exhibiting artists that inform their practice, available to read within the gallery space.

With artworks from Aram Bartholl, Bob Bicknell-Knight, Alice Bucknell, Mario Mu, Rosa-Maria Nuutinen, Everest Pipkin, Amba Sayal-Bennett and Mathew Zefeldt, curated by Bob Bicknell-Knight.

Curated by Bob Bicknell-Knight

Transmediale Exhibition: you’re doing amazing sweetie

31. January – 29. February 2024
Gruppenausstellung, Kunstraum Kreuzberg, Berlin

Exploring the horror of content, the 37th edition of transmediale you’re doing amazing sweetie questions how logics of content production determine and frustrate our relations to technology. The festival takes place from January 31 to February 4, 2024 at silent green Kulturquartier, Akademie der Künste, and Haus der Kulturen der Welt. The festival’s main exhibition will be on view at Kunstraum Kreuzberg/Bethanien.

Decoding the Black Box

27. January – 2. June 2024
Gruppenausstellung, Galerie Stadt Sindelfingen, Sindelfingen

Die Ausstellung Decoding the Black Box bringt Künstlerinnen und Künstler zusammen, die Licht in diesen dunklen Raum und die Prozesse werfen, die sich in ihm ereignen. Sie legen dabei nicht nur die Funktionsweisen digitaler Technologien wie beispielsweise von künstlicher Intelligenz offen, sondern visualisieren zugleich die Auswirkungen, die sie auf unsere Wahrnehmung von Realität und unser In-der-Welt-Sein haben. Während sie die ökonomischen und machtpolitischen Strukturen der digitalen Technologien und insbesondere des Internets transparent machen, zeigen sie Gegenentwürfe für eine dezentralisierte, humanere und demokratischere Nutzung ebendieser auf.

Bilder

Ihr Paket ist abholbereit

8. July 2023 – 25. February 2024
Einzelausstellung, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

On the occasion of its 30th anniversary, the Kunsthalle Osnabrück is showing Aram Bartholl’s most comprehensive solo exhibition to date. Aram Bartholl is one of the pioneers in Germany who deals with socially relevant conflicts of digitality and automation through art. Originally coming from the field of architecture, he uses his performative interventions, sculptures and workshops to question our current media behaviour as well as the public economies that are linked to social networks, online platforms or digital distribution strategies. He puts socially relevant topics such as surveillance, data security or dependency on technology up for discussion by transferring the gaps, contradictions or absurdities of our digital everyday life into spatial settings.

For the Kunsthalle Osnabrück, Aram Bartholl transformed the Kunsthalle´s church space into a walk-in recycling yard for electronic waste. The scenery is illuminated by three sculptures hanging from the ceiling, reminiscent of chandeliers that are made from recycled televisions. The result is a sensual as well as functional installation of complementary exhibition parts that invite us to reflect on the cycles, consequences and future perspectives of our daily consumption of media and goods. The walk-through parcours made of piled up electronic waste makes the amount of recycled material of our belongings visible and creates a unique environment for a diverse art mediation programme  including workshops, plena by local climate activists, repair cafés, excursions, lectures and film screenings. Oversized QR codes on the church walls frame the setting and raise critical questions about our handling of energy resources, raw materials and labour rights in the digital society. Opposing the electronic waste, the exhibition contains a 30-metre-long DHL Packstation, which is put into operation during the exhibition period. Osnabrück citizens and visitors are able to pick up their parcels at the Kunsthalle Osnabrück and drop them off in the respective lockers.

Curators: Anna Jehle and Juliane Schickedanz
Curators public programme: Louisa Behr, Joscha Heinrichs, Anna Holms and Christel Schulte.

Funded by the Stiftung Niedersachsen (Foundation of Lower Saxony) and the Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Lower Saxony Ministry of Science and Culture). The VGH Stiftung (VGH Foundation) is funding the accompanying exhibition’s art mediation programme. With the kind support of Deutsche Post AG, Lerec Elektrorecycling GmbH and Osnabrücker ServiceBetrieb.

Credits:

Curated by: Anna Jehle, Juliane Schickedanz (duo team, directors of Kunsthalle)
Curatorial assistance: Anna Holms
Public Programming: Aram Bartholl, Louisa Behr, Joscha Heinrichs, Anna Holms, Christel Schulte
Installation team: Norbert Hillebrand, Timo Katz, Andreas Zelle
Exhibition office: Natali Märtin
Visitor service: Frank Berger, Ulla Brinkmann, Harcharan Gill, Sina Lichtenberg, Kaan Ege Önal, Josef Wegmann
Finances: Viktoria Puskar
Janitor: Wilfried Wienstroer
Janitorial assistance: Frank Berger
PR: Kristina Helena Pavićević
Art mediation and education: Christel Schulte

Bilder

Enigma

25. February 2023 – 25. February 2024
Gruppenausstellung, Museum of Communication, Kopenhagen

Communication pervades our lives more than ever before. With the digital channels, we are constantly accessible and can publish ourselves wherever and whenever we want. But despite the many great opportunities, the tide of information may often appear confusing, polarizing or hateful, and our public conversation is challenged.

On November 19, 2022, ENIGMA will open new exhibition areas and a large children’s area, in which we look forward to welcoming everyone.

?>

Kommende Termine

Urban Art Biennale

26. April – 10. November 2024
Biennial, Völkinger Hüttte, Saarbrücken

Killyourphone workshop

13. April 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

Killyourphone workshop

23. March 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

Killyourphone workshop

9. March 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

Home Smart Home

8. March – 30. May 2024
Einzelausstellung, Kunstverein Rotenburg, Rotenburg

Der Kunstturm
4 Etagen – 122 Stufen – 24 m

Eigentlich sollte der nicht mehr benötigte Schlauchturm der Feuerwehr Mitte der 90er Jahre abgerissen werden, um Parkraum für das Erlebnisbad „Ronolulu“ zu schaffen. Aber Peter Möhl, damaliger Geschäftsführer der Stadtwerke und damit Eigentümer des Turms, schwebte eine sinnvolle Nachnutzung vor. Zusammen mit dem 2. Vorsitzenden des Kunstvereins, dem Architekten Jürgen Lohmann, wurde die Idee geboren, den Turm zu einer Galerie umzubauen.
Lohmann entwarf einen modernen Anbau als Entree, ließ vier Ebenen in den Turm einbauen und führte die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen mit viel Rücksicht auf die vorhandene Bausubstanz durch. Seit 1996 ist der „Kunstturm“ Domizil des Kunstvereins Rotenburg e.V. und, wie es der Kulturminister des Bundes (Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien), Bernd Neumann, anlässlich eines Besuchs seinerzeit formulierte, „ein Leuchtturm der Kunst in Niedersachsen“.

Killyourphone workshop

24. February 2024
Workshop, Transmediale exhibition hosted by Kunstraum Kreuzberg, Berlin

14:00 – 16:00

Killyourphone is an open workshop format. Participants are invited to make their own signal blocking phone pouch. In the pouch the phone can’t send or receive any signals. It is dead! This workshop was run for the first time at the Chaos Communication Congress in Hamburg end of 2013.

#linkchain – workshop by Nadja Buttendorf

22. February 2024
Workshop, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

BYOP – Bring Your Own Pulli and print it! Besucher:innen sind eingeladen einen Pullover oder T-Shirt mitzubringen, um diese vor Ort bedrucken zu lassen. Mit der Robotron #linkchain. Die #linkchain ist ein YouTube-Link. Der Link führt zu Nadja Buttendorfs Webserie Robotron: Robotron – a tech opera SEASON 3D. [Eine Webserie ist eine Serie im Internet.]. Robotron – a tech opera ist die erste Seifenoper, die in der Computerindustrie der DDR spielt. Sie beschäftigt sich mit der Computerentwicklung und dem Alltag in Ostdeutschland. [Eine Seifenoper ist eine Serie. Oft geht es um Liebe und um Beziehungen.]

Der Workshop ist kostenfrei. Du musst dich nicht anmelden.
Bring einen Pullover oder ein T-Shirt mit!

Teil des Vermittlungsprogramms zur Ausstellung Ihr Paket ist abholbereit(08.07.2023–25.02.2024) von Aram Bartholl in der Kunsthalle Osnabrück.

Vergangene Termine

Warum sind Daten poltisch? – Von digitalen Diensten zu realen Ungerechtigkeiten

14. January 2024
Workshop, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

15:00 – 17:00 Uhr

Jeden Tag produzieren wir alle Unmengen an Daten. Doch was passiert eigentlich damit? Und was haben unsere Daten mit sozialer Gerechtigkeit zu tun? Damit beschäftigt sich das Studienprojekt Data Ethics Outreach Lab. Masterstudierende der Universität Osnabrück richten den Blick auf die gesellschaftlichen Auswirkungen von Daten. Es beleuchtet, wie durch die Verarbeitung von Daten Machtungleichheiten entstehen. In dieser interaktiven Veranstaltung zeigt das Forschungsprojekt, warum Daten und Datenschutz uns alle etwas angehen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Du musst dich dafür nicht anmelden.

Die interaktive Informationsveranstaltung ist Teil des Vermittlungsprogramms zur Ausstellung Ihr Paket ist abholbereit (08.07.2023–25.02.2024) von Aram Bartholl in der Kunsthalle Osnabrück.

Reparatur- und Nachhaltigkeitsmesse „2.Chance!“

13. January 2024
Workshop, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

13:00 – 18:00 Uhr

Bei der Reparatur- und Nachhaltigkeitsmesse 2. Chance! stellen die verschiedenen Reparatur-Gruppen aus Osnabrück und Umgebung sich und ihre Ziele vor. Interessierte Besucher:innen können gebrauchte, reparierte Elektro-Geräte kaufen. Dazu gibt es verschiedene Informationsangebote und eine Einladung zum gemeinsamen Gespräch über das Thema Nachhaltigkeit. Zusammen denken wir auch über unsere eigene Verantwortung nach.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Du musst dich nicht anmelden.

Teil des Vermittlungsprogramms zur Ausstellung Ihr Paket ist abholbereit(08.07.2023–25.02.2024) von Aram Bartholl in der Kunsthalle Osnabrück.

Killyouphone

27. – 30. December 2023
Workshop, 37C3 Chaos Computerclub Congress, Hamburg

10 years anniversary 🎉🎉 workhop, killyourphone.com at 37c3!!

The 37th Chaos Communication Congress (37C3) takes place in Hamburg, 27.-30.12.2023, and is the 2023 edition of the annual four-day conference on technology, society and utopia organised by the Chaos Computer Club (CCC) and volunteers.

Congress offers lectures and workshops and various events on a multitude of topics including (but not limited to) information technology and generally a critical-creative attitude towards technology and the discussion about the effects of technological advances on society.

For 37 years, Congress has been organized by the community and appreciates all kinds of participation. You are encouraged to contribute by volunteering, setting up and hosting hands-on and self-organized events with the other components of your assembly or presenting your own projects to fellow hackers.

Street 3.0

23. – 28. December 2023
Gruppenausstellung, Osaka Kansai International Art Festival, Osaka

Osaka Kansai International Art Festival Vol.3

Ai Hasegawa / AQV-EIKKKMA / Algorythmic Perfumery / Aram Bartholl / BYNAM / ETAT LIBRE D’ORANGE /FISHKOM / Goo Nakayama / Hisashi Yamamoto / Kimihiko Hino /Makoto Aida / MOCAF / NEANDERTAL / II / Rintaro Hashiguchi / @shashinn / STORA SKUGGAN / Takehiro Ishitani + Chim Pom from Smappa!Group / Thomas Vautier / Tomotosi / VERYONE / Simon Weckert / Yuichi Inoue / YAP / ZOOLOGIST

Bilder

Blog Archiv für Schlagwort: pointandclick

Point & Click reader

April 12, 2010


Thanks to Jonas and Lasse the Point & Click documentation reader (german)  is in print right now and also available in PDF format here.
The Point & Click workshop will be presented at the Next Level conference Cologne 20.-21.4.2010
Plz find all prior P&C related posts here
In the text below which is part of the reader I am describing  my typical way of conducting a workshop with all its related questions on public space, privacy and online ’sphere‘.
_________________________
Hands-On-Workshop und Irritation im öffentlichen Raum
Schere, Stift und Papier in der Ära der Digital Natives
Es ist immer wieder spannend mit einer Gruppe mehrere Tage intensiv an einem Thema zu arbeiten und die verschiedenen Stadien von Diskussion und Aktion zusammen zu erleben. Das Format des Workshops ist an sich keine neue Erfindung. Gruppenarbeit und Partizipation in Prozessen ziehen sich in verschiedenen Kontexten schon länger durch die Jahrzehnte, bergen aber in der vernetzten Welt von Computer und Internet eine neue Qualität. Die wachsende Anzahl sozialer Berührungen, die wir tagtäglich online per Social-Datenkanal – ob E-mail, Chat oder Facebook/Twitter – erleben, steht einem eher konstantem Feld echter Begegnungen im alltäglichem Leben da Draußen gegenüber. Umso spannender ist es, sich mit einer Gruppe von Studenten (Neudeutsch auch „Digital Natives“) für ein paar Tage an einen Tisch zu setzen und im direkten Kontakt über das Verhältnis Online-Offline nachzudenken.
Ungeachtet des Themas und der Länge eines Workshops starten wir mit einer Vorstellungsrunde über persönliche Nutzungsgewohnheiten im Internet und Vorlieben am Computer. Auch wenn sich die Teilnehmer aus ihrem Uni-/Schulalltag relativ gut kennen, kommen sie beim Austausch über Onlinegewohnheiten manchmal ins Staunen. Ein stiller Kommilitone erweist sich als Forumsbetreiber mit 10.000 Usern und ist Musiker in einer virtuellen Band. Im Gegensatz dazu sind wir überrascht, wenn wir einen langjährigen Internetkontakt im realen Leben zu Gesicht bekommen. Jemand der Online sehr laut, ist stellt sich plötzlich als ganz zurückhaltende Person heraus. Das Verhältnis der On- und Offline-Identitäten und die verschiedenen Überschneidungen der Freundenetzwerke, sowohl hier als auch dort, bieten einigen Stoff für Diskussion.
Neben der thematischen Diskussion ist es spannend, in spontanen Aktionen zum Thema möglichst früh in den öffentlichen Raum zu gehen um dort zu experimentieren. Was ist der öffentliche Raum und wie verhalten wir uns dort? Welche Mittel und Orte eignen sich für eine spätere „Aufführung?“ Es ist wichtig den Stadtraum losgelöst vom Alltag, aus einer neuen Perspektive und unter Berücksichtigung eines Themas zu beobachten. Die gemachten Erfahrungen lassen sich gut in die Ideenentwicklung einarbeiten und helfen, die Möglichkeiten für eine spätere Aufführung einzuschätzen.
Zentral ist immer wieder die Frage, wie der öffentlichem Stadtraum im Verhältnis zum öffentlichen Raum im Netz, mit seiner rasanten Entwicklung, steht. Wo gibt es welche Regeln? Wie verhalten sich die Nutzer wo? Der Stadtraum unterliegt je nach Land und Kultur ganz bestimmten gesellschaftlichen und sozialen Konventionen, welche sich, wenn überhaupt, nur langsam über Jahrzehnte ändern. Das Nutzerverhalten im Internet hat sich in den letzten Jahren dagegen rapide verändert. Bezogen auf die Privatsphäre war es im Internet Anfang 2000 zum Beispiel nicht üblich, mit seinem vollen Familiennamen zu erscheinen. Spätestens seit Facebook ist der Nick-Name aber dem echtem Namen gewichen. Die Partyfotos kamen dann kurz danach. Jemand Unbekanntes im Supermarkt nach seinem Namen zu Fragen ist eher unüblich, wenn auch nicht unmöglich. Die Anonymität der Großstadt erscheint uns als selbstverständliche Qualität. Diese wird aber in naher Zukunft wahrscheinlich von Social Networks und Targeted Marketing unterwandert werden. Die Frage, wie sich der veränderte Umgang mit Privatsphäre langfristig auf die Begegnung im öffentlichen Stadtraum auswirkt, bleibt interessant.
Das zusammen Arbeiten, Ideen Entwickeln und Umsetzen lässt die Gruppe über den Zeitraum von wenigen Tagen schnell zusammenwachsen. Neben der Diskussion ist die praktische Arbeit mit klassischen Materialien und Werkzeugen wie Papier, Schere, Kleber, Holz, Nägeln, Hammer etc. sehr wichtig. Den Teilnehmern fällt oft auf, dass es schon eine Weile her ist, dass sie das letzte Mal etwas aus Pappe gebastelt oder mit der Schere ausgeschnitten haben. Das Meiste wird heutzutage per Tastatur, Maus und Touchinterface erledigt. Die Arbeit mit den Händen und das spontane Entwickeln aus dem Tun heraus, sind ein zentraler Bestandteil dieser Workshops. Über den digitalen Raum zu diskutieren um dann mit Hammer und Nagel etwas zu bauen ist eine großartige Kombination, um unser tägliches Leben im digitalen Zeitalter aus einer anderen Perspektive zu betrachten.
Am Ende eines Workshops findet meist eine Intervention oder Performance im öffentlichen Raum statt. Mal werden die Konzepte in kleinen Einheiten an verschiedenen Orten umgesetzt, ein anderes Mal als ganze Gruppe mit schauspielerischen Ambitionen auf einem zentralem Platz aufgeführt. Es ist interessant zu beobachten, wie unterschiedlich in verschiedenen Kulturkreisen „das Publikum“ – die Menschen in der Stadt – auf eine Intervention reagieren. Ein Eingriff, der in China z.B. großes Aufsehen erregt, ruft in einer deutschen Fußgängerzone eventuell nur Achselzucken hervor. Sich zu überwinden die Konventionen des öffentlichen Raumes zu brechen wird oft mit interessanten Gesprächen mit den Zuschauern belohnt. Anstatt in einem Blog oder auf Twitter über das digitale Zeitalter zu chatten, wird hier die Diskussion über Computerspiele, Facebook und Apple direkt auf der Straße geführt.
Aram Bartholl 2010

Point & Click pics

März 23, 2010

I am releasing the Point & Click workshop documentation step by step. Here is another piece. The pictures!

Point & Next

März 19, 2010

Chat Roulette Adventure Game from Aram Bartholl on Vimeo.

‚Chat Roulette Adventure‘ is a first result of the ‚Point & Click‚ workshop I gave last week at KHM – Acadamy of Media Arts Cologne, Germany. In a four-day workshop we ran a hand full of experiments on how to encounter Public Space in computer game adventure style. Most of the interventions took place outside  in the City of Cologne. At night we adapted part of the show for the ‚public space‘ of  Chat Roulette
Update: Pics from the whole workshop week!
Thx to all participants and thx Jonas Hansen und Lasse Scherffig for the invitation!
Stay tuned for more documentation!

Point & Click

März 12, 2010


The Point and Click workshop I gave at the Academy of Media Arts Cologne – KHM this week was great fun! Stay tuned for more documentation!
Thx to all participants and thx Jonas Hansen und Lasse Scherffig for the invitation!