?>

Upcoming Events

Decision Making – L’instant décisif

9. December 2021 – 13. March 2022
Group Show, Canadien Cultural Centre, Paris

Decisions are the result of complex cognitive processes. Considering them collectively when they involve our shared futures makes them harder to make. But, more and more often, we include machines into such processes through algorithms qualified as decisional. Of course, it raises questions that artists know how to put into perspective. Because of the age that we are currently living in, a brief instant regarding the whole history of our planet, is decisive considering the choices available to us for a responsible development of Artificial Intelligence. Therefore, it is now that human rights are at stake, for instance, about what will emerge from the use of our personal data. The consideration of artworks coming from decisive processes connecting humans to machines could only spring us into an immediate future that still belongs to us.

Curated by Dominique Moulon & Alain Thibault

Domestic Drama

2. December 2021 – 20. February 2022
Group Show, Halle Für Kunst, Graz

Museum of Cryptography

5. September – 31. December 2021
Group Show, Museum of Cryptography, Moscow

2021 году в Москве откроется первый в России Музей криптографии.

Широкой аудитории будет представлено прошлое, настоящее и будущее криптографии, математики и смежных дисциплин. Музей криптографии станет новой точкой притяжения на карте города — местом, где доступно и просто говорят о развитии современных технологий.

Здание, в котором будет расположен Музей криптографии, впервые откроет свои двери для широкой публики. В советские годы это была знаменитая «шарашка» в Марфино, где ученые разрабатывали аппаратуру для шифрования телефонной связи.

Важной частью музея станут мультимедийные экспонаты, инфографика и интерактивные островки формата look&feel, а также редкие экземпляры научных трудов.

Внимание! Молодежная команда Музея криптографии сформирована. Подробности

Supermarket of Images

13. August – 24. October 2021
Group Show, OCAT, Shanghai

Artist Talk

10. June 2021
Talk, +CODE, Buenos Aires

Thinking landscapes: Beyond a framework

9. – 12. June 2021
Group Show, +CODE, Buenos Aires

How to Win at Photography

5. June 2021 – 5. September 2021
Group Show, Fotomuseum Winterthur, Winterthur

Recent Events

The Artist Is Online

18. March 2021 – 18. April 2021
Group Show, König Galerie, Berlin

KÖNIG GALERIE is happy to present the exhibition THE ARTIST IS ONLINE curated Anika Meier & Johann König

with works by:
Trey Abdella, Ai-Da, Gretchen Andrew, Daniel Arsham, Banz & Bowinkel, Aram Bartholl, Arno Beck, Lydia Blakeley, Ry David Bradley, Arvida Byström, Damjanski, Stine Deja, Rachel de Joode, Maja Djordjevic, Chris Drange, Johanna Dumet, Hannah Sophie Dunkelberg, Ben Elliot, Oli Epp, Liam Fallon, Travis Fish, Rosie Gibbens, Evgen Copi Gorišek, Cathrin Hoffmann, Andy Kassier, Nik Kosmas, Brandon Lipchik, Jonas Lund, Miao Ying, Pascal Möhlmann, Rose Nestler, Hunter Potter, Grit Richter, Rachel Rossin, Manuel Rossner, David Roth, Aaron Scheer, Pascal Sender, Sarah Slappey, Fabian Treiber, Theo Triantafyllidis, Anne Vieux, Amanda Wall, Fabian Warnsing, Thomas Webb, Jessica Westhafer, Anthony White, Chloe Wise, Hiejin Yoo, Janka Zöller

Mind Over Matter

11. December 2020 – 15. March 2021
Group Show, Technische Sammlungen Dresden, Dresden

MIND OVER MATTER, eine englische Redewendung, die mit der deutschen Volksweisheit DER WILLE VERSETZT BERGE verglichen werden kann.

Die Redewendung wird ebenso in der Parapsychologie für die Beschreibung von paranormalen Phänomenen, wie z.B. der Psychokinese verwendet. Es sollen im Rahmen der Ausstellung und des Vortragsprogramms vor allem Fragen der Bewusstseinsforschung, des Machine Learning und der Struktur des Selbst und Selbsterlebens nachgegangen werden. Seit jeher werden diese Fragen im Rahmen von Science-Fiction Literatur, aktuellen Filmreihen wie Matrix oder Westworld in Zukunftssettings projiziert, die mittels fortschrittlicher Technologie die Frage zu lösen versuchen, wie sich Geist und Bewusstseinsphänomene innerhalb von komplexen Materieansammlungen, die aus kleinsten, atomaren Bestandteilen zusammengefügt sind, entwickeln und manifestieren
kann. Diese aktuellen philosophischen Fragen, die sich anhand unserer technischen Errungenschaften in Hinblick auf elektronische Datenverarbeitung und umfassende Massenkommunikation mit neuer Vehemenz stellen, sind aber bereits seit Jahrhunderten auch in unseren Breiten im Zentrum der philosophischen Spekulationen, angefangen beim Bewusstseins- und Gottesbegriff von Rene Descartes und Gottfried Wilhelm Leibnitz im 17. Jahrhundert. Es werden unterschiedliche philosophische Grundfragen nach der Struktur des Seins, der Materie und der Zeit aufgeworfen, die mittels technologischer und künstlerischer Versuchsanordnungen erforscht werden.

Die Frage nach der Natur unseres Bewusstseins, und wie es möglich ist, dass es in unserem Universum existiert und es erlebt, ist wohl das faszinierendste Rätsel, mit dem wir konfrontiert sind. Das Forschungsgebiet der Künstlichen Intelligenz (KI) wurde nicht zuletzt ins Leben gerufen, um darauf eine Antwort zu finden. Die Medienkunst bezieht sich seit ihren Anfängen auf die Erforschungen dieses Verhältnisses von Mensch, Technologie und Bewusstsein, unter Zuhilfenahme technologischer und künstlerischer Modelle und technischer Hilfsmittel. In dem Versuch, auf Computern die kognitiven Prozesse des Menschen zu realisieren, entwickeln wir ein testbares Verständnis und Begriffe davon, wie elementare Informationsverarbeitungsprozesse zu komplexem Erleben führen, es handelt sich um nicht weniger als dem Versuch einer Theory of Everything , mittels der Spiegelung und Überführung in ein maschinell-abstraktes Informationsverarbeitungssystem, welches aber nach dem Vorbild der menschlichen Informationsverarbeitung modelliert wurde.

Was unterscheidet heutige KI-Systeme vom menschlichen Geist? Die heutigen Anwendungen der KI konzentrieren sich vor allem auf die Klassifikation von Daten und die Steuerung technischer Systeme. Unser Geist ist jedoch mehr als ein Klassifikator: er erschafft aktiv ein dynamisches Modell der Umwelt, einen Traum, der in den sensorischen Daten verankert ist, und den er erlebt und reflektiert. Künstlerische Arbeiten, die diese Modellierung in technischer wie humanistischer Hinsicht exerzieren und reflektieren sollen vorgestellt und diskutiert werden, dabei sind lokale, nationale und internationale Beiträge eingeladen.

Owned By Others

1. December 2020 – 31. January 2021
Group Show, Museum Tropicana, Berlin

Owned by Others is an artistic endeavor uncovering narratives, places, and artifacts from, around, and on Berlin’s Museum Island. The dialogical initiative fosters actions, interventions, research, performances, and social encounters in the public realm which link the island’s multi-layered history-scapes to global contemporary artistic practices. The project unfolds in fall 2020 through a series of interventions, a map-based website, and a publication. As collaborations span from Baghdad to Guatemala City, from Addis Ababa to Tijuana, and from Singapore to Dakar, the démarche revolves around the structures of Museum Island. The Initiative translates ongoing political discussions into contemporary, post-national collaborations, relations, and methods that negotiate globality, historicity, and the present.

OWNED BY OTHERS
Fremdbesitz and tracing narratives of an island

Owned by Others is an artistic endeavor uncovering narratives, places, and artifacts from, around, and on Berlin’s Museum Island. The project assembles methods for thinking about and tactics for claiming the site as a new city center of the commons. Who is responsible for telling the story of this place, and where might they be stuck in times of the pandemic?

RE-INVENT CENTRALITY
A map-based website www.ownedbyothers.org and public archive as well as events, exhibitions, and weekly gatherings complete the project. The physical center of all processes is the newly established Museum Tropicana at Spreeufer 6 opposite the Berliner Schloss. It accommodates the Owned by Others offices; hosts a supporting program with exhibitions, presentations, and lecture performances; and convenes a weekly Tuesday evening get-together strictly following the latest hygiene regulations.

a project by Lutz Henke & Raul Walch

With contributions by:
Adam Kraft, Andreas Gehrke, Anna-Sophie Springer, Albrecht/Wilke, Alvaro Urbano, Aram Bartholl, Arijit Bhattacharyya, Cinema Lada, Fernando Sánchez Castillo, Ina Weise & Marcus Große, Jeewi Lee & Aliou Badou Diack, Kasia Fudakowski, K-Verlag, Lutz Henke, Miguel Buenrostro, Peter Behrbohm,  Raul Walch, Regina José Galindo, Santiago Sierra, Tarkib, Teresa Margolles, Yuichiro Tamura, Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Zoë Claire Miller, Zuzanna Czebatul

Blog

Artforum – Greetings from Berlin

April 25, 2021

Grand Facades, March 16, 2021 • Kristian Vistrup Madsen on the Humboldt Forum in Berlin
https://www.artforum.com/architecture/kristian-vistrup-madsen-on-the-humboldt-forum-in-berlin-85258

Tagged with:

Double opening – HAW student shows

February 21, 2021

Posthumanism Explained, online exhibition, opening!! Tuesday 23.2. 18:00 -> https://posthumanism-explained.common.garden/ (computer browser recommended!) Results of the Blockseminar “Virtual Reality – Real Virtuality”, 3D and VR experiments, WiSe20/21, Prof. A.Bartholl, Kunst mit digitalen Medien, Design, DMI, HAW Hamburg.

with: Tobias Bartenschlager, Lukas Besenfelder, Stefano Dealessandri, Frederik Engelbrecht, Julika Hother, Vanessa Könemund, Katharina Mumme, Amyra Radwan, Sandy Richter, Luisa Striepe, Alexandra Vögtle & Sebastian Ziemann

The Danger Of A Single Story, online exhibition, opening!! 23.2. 18:00 -> https://the-danger-of-a-single-story.common.garden/ (computer browser recommended!) Projects on the topic of memorials and postcolonial discourse, results of the class “Denkmal”, WiSe20/21, Prof. A. Bartholl, Kunst mit digitalen Medien, Design, DMI, HAW Hamburg

with: Stefano Dealessandri, Konstantinas Grigalaitis, Stephan Kraus, Julia Löffler, Matasova Mariia, Sandy Rrichter, Janna Thaden, Anna Wank & Lorenz Wendt

Both exhibitions build with https://common.garden , thx!

Tagged with: +

Daten am ort (Bits on location) 2001 – Video Tour

November 16, 2020

‘Daten am Ort’ (Bits on location) is a research project and website I made in 2001. How could Internet and data affect communication based on space? With this project I also graduated in architecture at the art school UdK Berlin back then. The whole website is programmed in flash which will be discontinued on all the big browsers for ever at the end of 2020. Therefore I recorded this short video tour of this website.

You are also invited to visit this website itself – http://datenamort.de – it will certainly stay online but it might be more difficult to access the flash content in the future.

Full website, no voice over, with all links and clicks, complete screen capture here.

Tagged with: + + + +

Swan Presence

October 23, 2020

A swan obsessed with Obsolete Presence. Picture by Simon Fischer: CC BY 2.0

Seasons of Mediaarts, ZKM Karlsruhe 2020

Tagged with:

“The Pool” – Documentation

October 20, 2020

This is a physical and metaphorical pool.

19. & 20.9.2020

THE POOL
Heybeliada – İstanbul

Curated by Ece Cangüden & Marian Luft

View documentation –> http://thepool.space/the-days-are-just-packed

with/ Accel Arcana, Adrian Altman, Albin Looström, Alessandro Nucci, Alexandra Koumantaki, Ana Castillo, Anastasia Bay, Andrew Rutherdale, Anna Slama & Marek Delong, Anna Walther, Aram Bartholl, Arthur Golyakov, Ben Sang, Berkin Gülten, Bernhard Holaschke, Bob Bickell-Knight, Bora Akıncıtürk, Buğra Erol, Botond Keresztesi, Cem Örgen, Christian Bär, Christian Kölbl, Christian Schellenberger, Clemens Reinecke, Daniel Peder Askeland, Don Elektro, Felix Amerbacher, Felix Thiele, Filippo de Marchi, Florian Birk, František Hanousek, George Jacotey, Naomi Gilon, Hanna Stiegeler, Hugo Laporte, Iain Ball, İlayda Tunca, Ivan Pérard, Jakub Hajek, Jakub Hošek, Jean-Damien Charmoille, Jennifer İpekel, NDRAP Development / Jens Ivar Kjetså, Jeronim Horvat, Jirka Pfahl, Joachim Coucke, Johanna Blank, Johanna Invrea, Julie Maurin, Julien Saudubray, Julius Heinemann, Julius Pristauz, Justin Ortiz, Kaan Ülgener, Karoline Schneider, Katya Quel Elizarova, Kerim Zapsu, Kid Xanthrax, Kıvılcım Güngörün, Korto Bojovic Amar, KOTZ, Leon Leube, Lucia Leuci, Maya Hottarek, Mert Diner, Undergroundflower, Merve İşeri, Michala Paludan, Michèle Pagel, Miguel Martin, Mikkel Carl, Naomi Gilon, Neckar Doll, Nicolas Pelzer, Nik Timková, Omsk Social Club, Oya Kalkavan, Özgür Can Taşcı, Paul Barsch, Paul Bowler, Peggy Pehl, Pınar Marul, Salvador Marino, Sarah Ancelle Schönfeld, Sascha Mikloweit, Selver Yıldırım, Seyhan Musa, Şiir, Sirmon SR, Sophia Oppel, Ștefan Tănase, Steffen Zillig, Stine Deja, Süper Normal, Szilvia Bolla, Thea Mantwill, Tissue Hunter, Ute Richter, Vanya Venmer, Vilte Fuller, Vitaly Bezpalov, Vojtěch Hlaváček, Yein Lee, Zeynep Birced

In the swimming pool of the lost paradise that keeps its former glory alive by the wildness of weeds. We take you in from the lower entrance of the land, which is covered with iron bars. You climb up the ivy tunnel wrapped in rusty iron construction and reach into the realm of that anything and everything is true if you simply believe it to be true!
THE POOL sustains the future, where the dirty, deadly and almost lost one will be reproduced as a magnificent source of life.

THE DAYS ARE JUST PACKED

The physical manifestation of our online beings
As a fluid leaking out of the digital purgatory
We are spreading momentary existences
Ruins from today‘s prophecies
Just as stone tablets
Mutating in reverse

Dear post-social primates
You are the territory
Even if you are far
You can be close

Creations from a Polluted Lagoon: The Pool’s debut show on Heybeliada / Review by Matt Hanson on Exhibist.
https://exhibist.com/creations-from-a-polluted-lagoon-the-pools-debut-show-on-heybeliada/

Tagged with:

Obsolete Presence on Shutterstock

October 2, 2020

I m very pleased to announce that my work Obsolete Presence, currently on view at ZKM Karlsruhe has finally made it to the stock photo website Shutterstock. This is in particular interesting because I’ve been working with watermarked stock photo since a few years now. The circle has finally closed. :))

All pics tagged with Bartholl on Shutterstock here.

Tagged with:

Technology Off Screen

October 1, 2020


Aleksandra Domanovic talking about an original robot arm from Yugoslavia of the 70’s.

Vienna Contemporary

Sunday, 27 September 2020, 1:30-2:30 pm

ArtTech Talk: Technology Off Screen

Artists are increasingly using new techniques and materials that address our relationship to a technological world. Artist Aleksandra Domanovic emerged with work that directly addressed a screen context with her collaborative project vvork.com before establishing a largely sculptural practice that incorporates 3D printing and ideas around the use of technology and biological innovations. Aram Bartholl is a Berlin-based conceptual artist whose work unpicks the digital and the physical in inventive ways.

Speakers:
Aleksandra Domanovic, artist
Aram Bartholl, artist
Moderated by Francesca Gavin, art theorist, curator and writer

 

Tagged with:

Ist für dich – Monopol Bild des Tages

September 30, 2020

–>> https://www.monopol-magazin.de/aram-bartholl-karlsruhe-schlossgartensee

Tagged with:

EC(centri)City—Die exzentrische Stadt

September 30, 2020

Mitschnitt aus der Podiumsdiskussion am 10 SEP 2020 mit Regine Keller, Aram Bartholl, Ludwig Engel und Peter Haimerl in der Akademie der Künste.

AKADEMIE DER KÜNSTE
EC(centri)City—Die exzentrische Stadt
10 SEP 2020
Ganztägiges Filmprogramm ab 12 Uhr, diskursives Programm ab 16 Uhr
urbainable—stadthaltig. Positionen zur europäischen Stadt im 21. Jahrhundert
5 SEP—22 NOV 2020

Tagged with:

SWR2 Interview – Unlock Life

August 26, 2020

 

FOSSILIEN DES SPÄTKAPITALISMUS
Aram Bartholl präsentiert weggeworfene E-Scooter als Kunstwerke

Seit einem guten Jahr sind E-Scooter auf deutschen Straßen zugelassen – seitdem überschwemmen Leihroller unsere Innenstädte. Die einen sehen in ihnen ein hippes Fortbewegungsmittel, die anderen ein Ärgernis. Für den Künstler Aram Bartholl sind sie Material. Er stellt sie als Readymades aus oder baut aus ihnen Skulpturen – zuletzt im Kunstraum Kreuzberg in Berlin. Oliver Kranz hat in dort getroffen.

Die E-Scooter, die Aram Bartholl verwendet, sind mit einer dicken Schlammschicht überzogen. Auf einigen haben sich kleine Muscheln festgesetzt. Bis vor Kurzem lagen sie in einem Berliner Kanal

AB
Man sieht die sehr gut auf dem Grund liegen, wenn man da eine Weile kuckt. Ich habe jetzt fünf Roller und zwei oder drei Räder dort rausgezogen. Das ist schon wie eine Performance für sich selber.

Aram Bartholl hat Fotos der Bergungsaktion ins Internet gestellt. Obwohl die E-Scooter höchstens ein Jahr im Wasser lagen, sehen sie wie antike Artefakte aus.

AB
Ich habe sie einfach so trocknen lassen und als Objets trouvés, als Readymade, ausgestellt in diesem Kunstraum Kreuzberg. Sie haben eine ganz andere Ausstrahlung, hinterfragen auch sehr schön diese ganze Business-Logik…

Aram Bartholl meint die Logik, nach der es sich lohnt, tausende E-Scooter in Innenstädte zu bringen, in der Hoffnung, dass sich die Menschen daran gewöhnen und sie regelmäßig nutzen.

AB
Das Geld ist quasi schon abgeschrieben, wenn diese Objekte angeschafft werden. Die kosten natürlich alle ziemlich viel Geld mit den Batterien und der ganzen Technik, aber es wird sehr sorglos auch von den Firmen damit umgegangen. Und dementsprechend auch von den Menschen in der Stadt, weil sie natürlich ein Ärgernis sind, wenn sie im Weg stehen usw. Und dementsprechend auch Ziel werden von Vandalismus.

Die E-Scooter, die vor einem Jahr noch als Vorboten einer neuen, umweltfreundlichen Mobilität galten, werden heute eher kritisch gesehen. Die Hoffnung, dass viele Menschen vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, weil sie die letzte Meile mit E-Scootern zurücklegen können, hat sich nicht erfüllt. Das ungute Gefühl, dass der knappe öffentliche Raum durch das Aufstellen all der Scooter und Leihfahrräder noch knapper wird, aber bleibt. – Aram Bartholl interessiert sich für die Gefährte auch deshalb, weil sie mit dem Internet verbunden sind. Jede Verleihfirma hat eine App…

AB
Ich beobachte schon lange das Internet und wie sich die Dinge mit dem realen Leben verquicken. … Und heute sind das natürlich alltägliche Themen, die auch in der Politik riesige Auswirkungen haben. Wir haben ja so einen durchgedrehten Präsidenten in den USA, wenn der auf Twitter irgendetwas schreibt, dann gehen die Börsenkurse rauf und runter. Also das Spiel des Digitalen hat sich voll entfaltet, kann man sagen. Die Trennung „das ist analog, das ist digital“ funktioniert nicht mehr, weil alles zusammenhängt.

Bei den E-Scootern, die Aram Bartholl aus dem Kanal gezogen hat, ist die Verbindung zum Internet vermutlich gekappt – aber als Symbol funktionieren sie immer noch. „Fossilien des Spätkapitalismus“ nennt sie der Künstler. Gerade noch lagen sie als Schrott im Wasser, nun sind sie Kunst…

AB
Die werden zu sehen sein auf der Berlin Art Week in der Akademie der Künste. Und dort gibt es eine Diskussion: „Die letzte Meile“, die verschiedene Themen in der Richtung anspricht. … Es gibt auch nächste Woche eine Ausstellung in Kroatien in der Kulturhauptstadt Rijeka. Da werden auch Roller und Fahrräder zu sehen sein.

Denn als schlammbedeckte Fossilien sind die Gefährte sehr beliebt. Aram Bartholl wird noch viele Readymades aus ihnen bauen…

Oliver Kranz über Aram Bartholl, der Skulpturen aus weggeworfenen E-Scootern und Leihfahrrädern baut. Wer nach Rijeka fahren möchte – dort sind sie ab morgen zu sehen. In der Akademie der Künste in Berlin am 10. September…

SWR2 Journal am Morgen
Sendung am: 20.8.2020
Autor: Oliver Kranz

Tagged with: