All Dates

REMINDER! – Package Ready for Pickup

8. July 2023 – 25. February 2024
Solo Show, Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

2023 👋🏻 I am looking fwd to this solo. It will be the 30th anniversary of the Kunsthalle and 375 Jahre Westfälischer Friede 2023. The Kunsthalle is partly located in a former church. It’s quite a space to work in 😮😅 looking fwd to this! It will be a fun project. 🙂 Stay tuned! ✨

Tilt / Shift

28. April – 7. May 2023
Group Show, Darmstadt

:-#

25. February – 12. March 2023
Group Show, Kunstverein Rotenburg, Rotenburg

Social Media prägt unseren Alltag und unsere Gesellschaft. Messenger-Dienste, Plattformen zum Teilen von Bildern und Videos, bis hin zu Dating Plattformen sind Teil unserer Kommunikation geworden. Auch aus den Künsten sind die Sozialen Medien nicht mehr wegzudenken. Einerseits genutzt als Website, andererseits als Ort der Selbstdarstellung, scheint das eigene Publikum nur einen Klick entfernt.

Die Ausstellung „:-#“ zeigt Arbeiten zum Thema Social Media in der Kunst und stellt die Frage was sozial an den Sozialen Netzwerken ist und inwiefern diese unser Verhalten und Gesellschaft verändern. In unterschiedlichsten Medien setzen sich Künstler*innen damit auseinander, was es bedeutet in einer digital geprägten Welt künstlerisch zu agieren.

Enigma

25. February 2023 – 25. February 2024
Group Show, Museum of Communication, Kopenhagen

Communication pervades our lives more than ever before. With the digital channels, we are constantly accessible and can publish ourselves wherever and whenever we want. But despite the many great opportunities, the tide of information may often appear confusing, polarizing or hateful, and our public conversation is challenged.

On November 19, 2022, ENIGMA will open new exhibition areas and a large children’s area, in which we look forward to welcoming everyone.

Behind the screens. 50 years of computer art.

22. January – 4. June 2023
Group Show, CODA Museum, Apeldoorn

Online, interactive and endless ones and zeroes in algorithms and coding; digital art, in all its forms and designs, is occupying an increasingly important place. And not only that. The growth and developments in the field of digital art also force us to think about the definition and meaning of concepts such as ‘unique’ and ‘authentic’. With more than 50 works by 29 artists, the group exhibition Behind the screens – 50 years of computer art shows the various forms of digital art and the developments from the 1970s to the present. A large part of the works of art in this exhibition come from a private collection from Apeldoorn, which includes a number of iconic works of art and gives an impression of the development of digital art.

 

Kunst gegen Rechts

18. November 2022 – 8. January 2023
Group Show, https://www.haeselburg.org, Mieze Südlich, Häselburg Gera

Eingeladene Künstler:innen:
Ulf Arminde, Stefan Alber, Aram Bartholi, Fehmi Baumbach, Marc Bijl,  Jessica Buhlmann/Zao, Zuzanna Czebatul, Moritz Frei, Jana Gunstheimer, Christian Henkel, Verena Issel, Zoe C. Miller, Anne Mundo, Rainer Neumeier,  Angelika Nguyen, Thomas Prochnow, Regina Schmeken, Schroeter&Berger, Kristina Schuldt, Raul Walch, Christian Werner, Ina Wudtke

Die siebte Ausstellung der Reihe KUNST GEGEN RECHTS nimmt den 30. Jahrestag der Pogrome von Rostock-Lichtenhagen als Anlass, um kritisch auf aktuelle, gesellschaftliche Konflikte einzugehen.

Deutschland ist eine postmigrantische Gesellschaft der Vielen. Immer noch wird diese Tatsache viel zu wenig zur Kenntnis genommen. Der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 folgten rassistische Ausschreitungen und Mordanschläge in Rostock, Mannheim, Hoyerswerda, Mölln und Solingen bis zur Terrorserie des NSU. Es folgten Anschläge auf jüdische Friedhöfe und emanzipatorische Projekte. Eine wiedererwachte deutsche Volksgemeinschaft kroch aus den Löchern hervor.

Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteure einer gesellschaftlichen demokratischen Vision angreift, steht der Kunst der Vielen feindselig gegenüber. Die Neue Rechte hat die Kulturpolitik als Kampffeld entdeckt, um ihre völkischen Vorstellungen umzusetzen. Rechte Gruppierungen und Parteien stören Veranstaltungen, verhindern Ausstellungen, greifen in Theater-Spielpläne ein, polemisieren gegen die Freiheit der Kunst, gegen Dekoloniale Erinnerungsprojekte und arbeiten an einer Renationalisierung der Kultur. Es wird einFeldzug gegen zeitgenössische, „undeutsche“ Kunst geführt, die als „neumodische Extravaganzen“ und „exzentrische Randgruppenkunst“ bezeichnet wird, wie aktuell gegen den Kunstverein in Zwickau.

Seit dem Ausbruch der Pandemie, stehen viele Dinge auf dem Prüfstand. Es zeigte sich, wer ein solidarisches Miteinander praktiziert und wer als Pandemiegewinnler oder Coronaleugner die Krise für eigene Interessen nutzt. Bei den sogenannten Querdenken-Demonstrationen kommt es zu einer fatalen Zusammenarbeit verschiedener Akteure. Rechte Gruppierungen und Parteien gewinnen immer mehr an Einfluss. Antisemitismus ist in der neuen Bewegung stark vertreten, wie auch eine Verharmlosung der Shoa und der Gleichsetzung der NS-Zeit mit der aktuellen Situation.

Playmode

26. October 2022 – 16. January 2023
Group Show, CCBB – Centro Cultural Banco do Brasil, Sao Paulo

Since very early on, artists have understood the power of transformation of play, integrating it into their works with distinct purposes -evasion of reality, social construction and transformation, subversion or criticism of the very mechanisms of play and games. The exhibition Playmode proposes a reflection on these aspects and on the period of ludification that contemporary societies are going through, bringing together the work of several artists who adopt the theme and explore new ways of seeing, participating in, and transforming the world, using play in a critical manner.

with:

Aram Bartholl, Bill Viola + Game Innovation Lab, Bobware, Brad Downey, Brent Watanabe, Coletivo Beya Xinã Bena + Guilherme Meneses, David OReilly, Filipe Vilas-Boas, Harum Farocki, Isamu Noguchi, Jaime Lauriano, Joseph DeLappe, Laura Lima + Marcius Galan, Lucas Pope, Mary Flanagan, !Mediengruppe Bitnik, Milton Manetas, Molleindustria, Nelson Leirner, Pippin Barr, Priscila Fernandes, Raquel Fukuda + Ricardo Barreto, Samuel Bianchini, Shimabuku, Tale of Tales (Auriea Harvey e Michaël Samyn) e The Pixel Hunt.

Curators: Filipe Pais and Patrícia Gouveia.

 

Safe Mode: Amplified Realities

8. October 2022 – 8. November 2022
Group Show, TILT Platform, The Project Gallery, MISC, BHD Hub Athens, Athens

The current mutated “epidemiological” societies within which we exist reveal that any previous indication we had about the term “safety” is now in limbo. TILT Platform has started exploring and developing the concept “Safe Mode” likening it to the indication safe mode appearing on our computers and smart devices, when they stop functioning properly after a major technical crisis. The process of safe mode emerges as the only possible solution. Comparing this state of technological malfunction to the processes of contemporary life, psychology and human behaviour, the term safe mode acquires an anthropological character.

Participating Artists
Nikos Arvanitis (GR), Aram Bartholl (DE), Browser Based (Zsolt Mesterhazy & Alex Zakkas) (NLD / GR), Sofia Caesar (BR), Paolo Cirio (IT), Manja Ebert (DE), Adrianos Efthymiadis (GR) & Iria Vrettou (GR), For Cancel (Makis Faros, Zoi Pirini, Takis Zerdevas) (GR), Elisa Giardina Papa (IT), Basim Magdy (EGY), Theophanis Melas (GR), Simon Menner (DE), Yorgos Papafigos (GR), Michalis Zacharias (GR), Apostolos Zerdevas (GR)

Curated by
Foteini Vergidou in collaboration with TILT Platform (Makis Faros, Zoi Pirini, Apostolos Zerdevas, Takis Zerdevas)

pictures

Bridging Differences

1. – 30. October 2022
Group Show, T3 Photo Festival Tokyo, Tokio

T3 PHOTO FESTIVAL TOKYO is a photo festival that develops three pillars: (1) photo exhibitions, (2) talks and events, and (3) student projects, with the vision of becoming “an Asian hub for nurturing the next generation of photography culture. After holding its predecessor “Tokyo International Photography Festival” in Jonanjima, Ota-ku, Tokyo in 2015, the first festival was held in Ueno Park in 2017 as Tokyo’s first outdoor international photography festival. From 2020, the Tokyo International Photography Festival will be held as an urban outdoor photography festival using public open spaces in Tokyo Station and the east side area (Yaesu, Nihonbashi, Kyobashi). The festival will take the margins of the city as a medium to challenge new interpretations of urban space and the possibilities of photography by exhibiting works by photographers and developing events that will generate new human interaction.

 

pictures

I am not a Robot

16. September – 27. November 2022
Group Show, Ludwig Múzeum, Budapest

I am not a Robot. On the Borders of the Singularity.

As a harbinger of the (supposedly) imminent arrival of the Singularity, the exhibition explores the powerful impact of technological development on our daily lives.

One of the defining global phenomena of our time is digitalisation, which has transformed human life in an evolutionary leap over the past decades, rewriting centuries of fixed habits, forms and behavioural patterns. The digital turn is still ongoing, with our lives moving from offline to online, and the digital presence growing rapidly. Digital technology in its current state is a new normativity that is part of work and life: not an enemy, not a friend, but a natural part of life…

with:
Memo AKTEN, BarabásiLab, Aram BARTHOLL, Katriona BEALES, BINAURA (NAGY Ágoston & SAMU Bence), BIRKÁS Mona, BIRÓ Dávid, Zach BLAS & Jemima WYMAN, James BRIDLE, Arvida BYSTRÖM, Juan COVELLI, Jake ELWES, FÜLÖP Szabolcs, Fabien GIRAUD & Raphaël SIBONI, Neil HARBISSON & Pol LOMBARTE, Vladan JOLER & Kate CRAWFORD, KÚTVÖLGYI-SZABÓ Áron, Lawrence LEK, Cristina DE MIDDEL, Joana MOLL, PÁLL Tamás, Wilfredo PRIETO, SoniLab (Marco Buongiorno Nardelli), ZÁMORI Eszter

Curators: KÉSZMAN József, MAJ Ajna, NOLASCO-RÓZSÁS Lívia, ÜVEGES Krisztina

pictures

Kunst gegen Rechts

15. – 25. September 2022
Group Show, Uferhallen, Berlin

Eingeladene Künstler:innen:
Ulf Arminde, Stefan Alber, Aram Bartholi, Fehmi Baumbach, Marc Bijl,  Jessica Buhlmann/Zao, Zuzanna Czebatul, Moritz Frei, Jana Gunstheimer, Christian Henkel, Verena Issel, Zoe C. Miller, Anne Mundo, Rainer Neumeier,  Angelika Nguyen, Thomas Prochnow, Regina Schmeken, Schroeter&Berger, Kristina Schuldt, Raul Walch, Christian Werner, Ina Wudtke

Die siebte Ausstellung der Reihe KUNST GEGEN RECHTS nimmt den 30. Jahrestag der Pogrome von Rostock-Lichtenhagen als Anlass, um kritisch auf aktuelle, gesellschaftliche Konflikte einzugehen.

Deutschland ist eine postmigrantische Gesellschaft der Vielen. Immer noch wird diese Tatsache viel zu wenig zur Kenntnis genommen. Der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 folgten rassistische Ausschreitungen und Mordanschläge in Rostock, Mannheim, Hoyerswerda, Mölln und Solingen bis zur Terrorserie des NSU. Es folgten Anschläge auf jüdische Friedhöfe und emanzipatorische Projekte. Eine wiedererwachte deutsche Volksgemeinschaft kroch aus den Löchern hervor.

Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteure einer gesellschaftlichen demokratischen Vision angreift, steht der Kunst der Vielen feindselig gegenüber. Die Neue Rechte hat die Kulturpolitik als Kampffeld entdeckt, um ihre völkischen Vorstellungen umzusetzen. Rechte Gruppierungen und Parteien stören Veranstaltungen, verhindern Ausstellungen, greifen in Theater-Spielpläne ein, polemisieren gegen die Freiheit der Kunst, gegen Dekoloniale Erinnerungsprojekte und arbeiten an einer Renationalisierung der Kultur. Es wird einFeldzug gegen zeitgenössische, „undeutsche“ Kunst geführt, die als „neumodische Extravaganzen“ und „exzentrische Randgruppenkunst“ bezeichnet wird, wie aktuell gegen den Kunstverein in Zwickau.

Seit dem Ausbruch der Pandemie, stehen viele Dinge auf dem Prüfstand. Es zeigte sich, wer ein solidarisches Miteinander praktiziert und wer als Pandemiegewinnler oder Coronaleugner die Krise für eigene Interessen nutzt. Bei den sogenannten Querdenken-Demonstrationen kommt es zu einer fatalen Zusammenarbeit verschiedener Akteure. Rechte Gruppierungen und Parteien gewinnen immer mehr an Einfluss. Antisemitismus ist in der neuen Bewegung stark vertreten, wie auch eine Verharmlosung der Shoa und der Gleichsetzung der NS-Zeit mit der aktuellen Situation.

pictures

On Equal Terms

15. – 25. September 2022
Group Show, Uferhallen, Berlin

From September 15 to 25, the Uferhallen will present the group exhibition On Equal Terms.

With:
Stefan Alber , Aram Bartholl , Antje Blumenstein , Benedikt Braun , Lou Cantor , Peter Dobroschke , Maria Eichhorn , FORT , Heiner Franzen , Wolfgang Ganter , Asta Gröting , Christian Henkel , IOCOSE , Šejla Kamerić , Bianca Kennedy , Peter Klare , Werner Liebmann , Tommy Neuwirth , Manfred Peckl , Alona Rodeh , Hansjörg Schneider , Bettina Scholz , Ann Schomburg , Mark Wallinger , Klaus Weber , Nicole Wermers

Curated by  Sophia Gräfe und Arkadij Koscheew.

A large majority of Berlin-based artists are trying to resist the eco‐ nomic displacement of spaces for artistic experimentation. However, their language is sometimes forced to conform to a similar logic, as workplaces and artistic networks are labelled as “creative hubs” and “cultural capital.” In the struggle against the gentrification of spaces for living and working, these same spaces necessarily become subject to the cultural economy’s valorization process. What is the price to pay for entering the political bidding war for space? What is the relationship between cultural and monetary capital? Are both sides of the conversation on equal terms?

The group show examines, among other things, how art deals with mechanisms of the partly voluntary, partly forced commodification of cultural and artistic values. The exhibition will showcase works by approximately 25 artists from Uferhallen

Bike In Head

24. July – 18. September 2022
Group Show, Städtische Galerie, Bremen

Beteiligte Künstler*innen:

Aram Bartholl, Rainer Ganahl, GRIT3000, Tobias Hübel / Anne Krönker, Stefan Jeep, Hannes Langeder, Kosuke Masuda, Kirsten Pieroth, Jens Weyers, Wolfgang Zach

in Kooperation mit Bike It!, Städtische Galerie Delmenhorst, Kunsthalle Wilhelmshaven

Die Ausstellung bike in head versammelt künstlerische Positionen, die das Fahrrad als Verkehrsmittel, als Status und Statussymbol und als beste menschliche Fortbewegungsart analysieren. Während Fahrräder in der Kunstgeschichte immer wieder als besondere Objekte zum Thema der Kunst geworden sind, zeigt bike in head, was das Fahrrad gesellschaftlich und lebensphilosophisch bedeuten kann. Die Städtische Galerie Bremen liegt direkt am Weserradwanderweg und möchte die Sommermonate nutzen, die Fahrradausstellung direkt er-fahr-bar zu machen und sie mit dem eigenen Rad zu befahren und zu erleben. bike in head zeigt in diesem Kontext nicht ausschließlich künstlerische Positionen, sondern lädt zur Fahrradselbstreparatur ein, verweist auf aktuelles Fahrraddesign aus Bremen und zeigt eine Auswahl an Kurzfilmen zum Fahrrad. Diese wird von unserem Kooperationspartner „Bremen BIKE IT!“ kuratiert, der uns außerdem vor allem hinsichtlich aller Fragen von Bremen als Fahrradstadt unterstützt.

bike in head ist die dritte Etappe im Kooperationsprojekt zum umfassenden Thema des Fahrrads in der Kunst, das mit der Ausstellung Fahrradkörper vom 15. August bis 31. Oktober 2021 in der Städtischen Galerie Delmenhorst bereits Fahrt aufgenommen hat. Es wird mit der zweiten Etappe in der Ausstellung Cyclophilia vom 22. Juli bis 18. September in der Kunsthalle Wilhelmshaven mit einem Fokus auf dem Fahrrad als Performance- und Musikinstrument und mit bike in head in der Städtischen Galerie Bremen weitergeführt und ins Ziel gefahren.

pictures

Playmode

20. July – 12. October 2022
Group Show, CCBB – Centro Cultural Banco do Brasil, Rio de Janeiro

Since very early on, artists have understood the power of transformation of play, integrating it into their works with distinct purposes -evasion of reality, social construction and transformation, subversion or criticism of the very mechanisms of play and games. The exhibition Playmode proposes a reflection on these aspects and on the period of ludification that contemporary societies are going through, bringing together the work of several artists who adopt the theme and explore new ways of seeing, participating in, and transforming the world, using play in a critical manner.

Curators: Filipe Pais and Patrícia Gouveia.

 

DFG-Schwerpunktprogramms „Das digitale Bild”

7. – 9. July 2022
Talk, Online, Munich, Marburg

At the fifth conference of the priority program “The Digital Image”, which will take place in Marburg and online from July 7 to 9, 2022, we would like to devote ourselves to this aspect in detail and map various positions, illuminate approaches, and address problems. What is the relationship between the two cultural variables of art and science in the digital? What role do visualizations of abstract program codes play and what do we learn from looking into the black box AI? What are the historical implications of the genesis of the digital in the mathematical sciences, starting with the founders of computer science Alan Turing and John von Neumann? How do artists use specific properties and attributes of the digital image and how do they expand the creative possibilities or even the concept of art?

Are algorithms to be considered only as a tool for art, or are new kinds of cultural aesthetics emerging? Does the digital image change creative production, or should it rather be seen as a communication tool for artists?

The conference will provide an opportunity to look at exemplary phenomena and to compile descriptions, analyses and theses. The aim is to identify intersections from different disciplines and at the same time to reflect current research discourses from a new point of view. Details on the transdisciplinary projects of the first funding period can be found on our homepage:

Participants:

Alexander Galloway
Rosa Monkman
Hell Gette
Aram Bartholl
Helena Nikonnle
Nathalie Bredella
Michae Rottmann
Bernhard Dotzler
Roland Mever
Christi Baur
Felicitv Tattersall
Pah Erdmann
Pamela Scorzin
T. L. Cowan
Tilman Baumgärtel
Andy Donaldson

Full conference program

How to Win At Photography

25. June 2022 – 25. September 2022
Group Show, The Photographers Gallery, London

Image-Making as Play.
Follow the rule of thirds, catch the decisive moment,
Master the shutter speed, play against the camera,
Collect likes and followers, challenge everything,
Fight the apparatus, win the game.

How to Win at Photography manifesto

With:
Cory Arcangel, Aram Bartholl, Justin Berry, Alan Butler, Gloria López Cleries & Sive Hamilton Helle, Joan Pamboukes, Tabor Robak, Constant Dullaart, Yuyi John, Emma Agnes Sheffer, Coralie Vogelaar, Jon Haddock, Roc Herms, Sherrie Levine, Lorna Ruth Galloway, Ed Ruscha, Ai Weiwei, Harun Farocki, Dorothée Elisa Baumann, Dries Depoorter & Max Pinckers, Christopher Graves, John Hilliard, Steven Pippin, Ria Patricia Röder, Akihiko Taniguchi, Claude Cahun, Cibelle Cavalli Bastos, Aneta Grzeszykowska, Andy Kassier, Cindy Sherman, Petra Szemán, Danielle Udogaranya.

How to Win at Photography: Image-Making as Play is a new multimedia exhibition exploring the relationships between photography, image-making and play.  It invites audiences to focus on the playful aspects of visual culture, and creates unexpected connections between the history of photography and the practices of image-making within computer games and wider digital screen culture.

Featuring over 30 international artists and a rich assemblage of multimedia artworks and vernacular images representing a variety of positions across contemporary and twentieth century photography, How to Win at Photography questions the very meaning and function of photography today.

pictures

Metapolitisches Hüpfen

10. June 2022
Performance, Grosse Bergstrasse / Goetheplatz, Hamburg

Symposium und antifaschistische Hüpfburg
Große Bergstraße/ Goetheplatz, Hamburg
13:00-19:00 Uhr

Mohamed Amjahid (Vortrag & Diskussion)
Wie aus der Parallelgesellschaft herausspringen?
Über homogen weisse Räume in der Stadt

Aram Bartholl (Performance & Gespräch)
Greetings from Hamburg!
Wie umgehen mit geschichtsrevisionistischer Architektur?

Eduard Freudmann (Vortrag)
Kontextualisierung, Umgestaltung, Weggestaltung
Künstlerische und aktivistische Auseinandersetzungen mit geschichtspolitischen Manifestationen im öffentlichen Raum

Cornelia Siebeck (Thesen & gemeinsames Nachdenken)
Was wir „vergessen“ haben, oder:
Für eine Erinnerungsarbeit ohne Selbstvergewisserung

Nora Sternfeld (Vortrag)
Errungene Erinnerungen
Kontaktzonen umkämpfter und geteilter Geschichte

Gegenwärtig sind wir mit einer rechten Metapolitik konfrontiert, die mit kulturellen Setzungen versucht zivilgesellschaftliche Überzeugungen und kulturelle Diskurse jenseits von Parlamenten nach eigenen Vorstellungen zu verändern. Während das Konzept der Metapolitik eigentlich für den Aufbau einer demokratischen Zivilgesellschaft gedacht war, zielt die Neue Rechte darauf ab, gesellschaftliche Komplexität auf essentialistische Vorstellungen von Kultur, Nation und Volk zu reduzieren. Mit Rekonstruktionen historischer Architektur, ideologischer Inanspruchnahme von Orten, aber auch Angriffen auf Parlamente versucht sie abgeschlossene Identitäten zu konstruieren. Im Ringen um die kulturelle Hegemonie entwendet die Neue Rechte auch den Künsten ihre Strategien, mit denen zuvor noch für eine offene und vielfältige Gesellschaft eingetreten wurde. Sie richtet die performativen Methoden nun gegen die vielfältige Kultur selbst. Dafür dreht sie das kritische Potential der Künste in eine affirmative Symbolhaftigkeit um und verwendet das progressive Moment der Künste für ihre regressiven Ideen.

Obwohl die permanente Gefahr besteht, die entwickelten künstlerischen Praxen in den Händen von Personen mit autoritären und völkischen Vorstellungen wiederzufinden, besteht nach wie vor die Notwendigkeit mit Kunst Ideen davon zu entwickeln, wie wir als Gesellschaft gerne zusammenleben wollen. Metapolitisches Hüpfen bietet den Anlass, rechte Metapolitik zu diskutieren und schafft zugleich den Raum, um Gegenstrategien zu entwickeln. Um die Frage nach dem Umgang mit symbolischen Räumen so zuzuspitzen, dass sie sichtbar und diskutierbar wird, wird das Hambacher Schloss als Symbol für Demokratie aber auch nationalistische Vereinnahmung in eine antifaschistische Hüpfburg transformiert. Die Architektur wird zur Infrastruktur für ein eintägiges Symposium im öffentlichen Raum, das Widersprüchlichkeit zulässt und auf dem nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch und performativ Strategien gegen rechte Metapolitik entwickelt, erprobt und debattiert werden.

Mit: Mohamed Amjahid, Aram Bartholl, Eduard Freudmann, Cornelia Siebeck und Nora Sternfeld
Konzeption: Frieder Bohaumilitzky
Grafikdesign Flyer & Plakat: Torben Körschkes

www.metapolitisches-huepfen.de