Aram Bartholl

WorksExhibitions Blog Upcoming Press&Text CV Contact


Blog - news, press & projects

Archive for the ‘12v’ tag

3V / 5V / 12V

without comments

Skulptur Projekte Münster 2017
10.6. – 1.10.2017

I am showing three new works at Skulptur Projekte Münster this summer. Visitors are invited to charge their phone at a bonfire (5V). They can use the otherwise closed pedestrian tunnel lit up by candle powered LED chandeliers (3V). A standard home router with no internet connection, powered by fire offers a database of guides how to live an offline life is hanging on the TV tower Münster (12V). Thermo electricity as a source of energy played a central roll developing these site specific works. The three pieces deal with idea of fire as the first human technology.  In each situation all sorts of communications are triggered.  The thermo generators used in these projects convert the heat of the fire directly into electricity. For more info on that please check Wikipedia here: Thermoelectric effect. More info to come!

It was very much fun developing these new works for Münster in the past couple years. Skulptur Projekte  has a faboulus team! I want to thank everyone in the production and the curatorial team very much! Please go and see the show. It is very good! Still up till 1st of October.

Aram Bartholl, 2017

 

3 V
Material
Aluminium, acrylic glass, thermoelectric generator, electronics, LEDs, tea candles, steel chain

 

5 V
Material
Campfire, wood, steel, thermoelectric generator, cables, electronics

 

12 V
Material
Router, grill, thermoelectric generator, cables, electronics, software, database
12 V / 5 V / 3 V

 

Aram Bartholl (* 1972 Bremen; lives in Berlin) deals with the possibilities and effects of increasing digitalization in his role as an installation and performance artist. Since the early 2000s he has been actively involved in the production of a digital public sphere—anonymity, open source, and hacking are the key buzzwords of this fledgling Internet generation. In 2010, as part of the project Dead Drops, he showed how conventional USB drives can be cemented into walls as dead letterboxes, thus initiating an on-going international wave of similar interventions. The drives allow data to be exchanged in the urban space without being stored and evaluated by algorithms on the Internet. Although it is normal for large amounts of data to be stored and sent on the Internet and for USB drives to be passed from hand to hand on a private basis, by publicly installing them in an urban setting, he creates disturbing situations for people and—in light of what is already happening and what might happen on any given day—fuels people’s anxieties.

Bartholl’s installations in Münster are all based on thermoelectric devices that directly transform fire—the primeval medium of communication—into electrical energy. At the same time, the artist alludes to three construction projects that have played a key role in Münster’s urban development: the building of the palace (1767) and the canal-water pumping station (1901) and the installation of a DVB-T-antenna (2007) on top of the telecommunications tower. In the underground passageway leading to the palace square, Bartholl has hung up five chandeliers, each consisting of ten thermoelectric LED reading lamps powered by tea candles. In the event of an emergency they could serve to illuminate a shelter. At Münster’s Theater im Pumpenhaus, Bartholl has provided devices for charging mobile phones: visitors can hold sticks—equipped with generators—in a campfire to charge their phone batteries. On the playground at the base of the telecommunications tower Bartholl has set up a small stove, equipped with a thermoelectric generator that provides electricity to the router on the tower without using the Internet. Visitors can log into an offline database via Wi-Fi to download instructions for living without the Internet and upload their own files.

Bartholl’s playful and experimental work contributes to the demystification of technology. It prompts critical, self-determined, and independent interaction with the possibilities of digital networking and is based on an idea closely associated with technē: the arts are combined with craftsmanship, manual dexterity, and self-reflection.

Nicola Torke, Skulptur Projekte

 

SP17-thumbs

Picture set flickr.com/photos/bartholl/sets/72157684555214574/

 

INTERVIEW (german)
Aram Bartholl mit Vlado Velkov

V.V.: Wir können das Gespräch gleich mit dem Ende beginnen. Deine Arbeiten in Münster sind eine Art Survival-Kits für post-apokalyptische Umstände. Ist das das neue Ende: Ein Tag ohne Internet?

Wenn das Internet mal ausfällt, ist die Lage für viele Betroffenen dramatisch. Allein schon wenn der Akku des Smartphones gegen null Prozent geht, macht sich Hektik bemerkbar. Wir sind im großen Maße von den Geräten und dem Internet abhängig. Mit einem kompletten Internetausfall über längere Zeit wäre auch der Kollaps jeglicher Infrastruktur vorprogrammiert. Wie wäre das, wenn es kein Strom gibt und wir das Handy am Feuer aufladen müssen? Oder, dass wir an einen bestimmten Ort in der Stadt fahren müssen, um an frische Daten zu kommen? In anderen Teilen der Welt sind solche Umstände Alltag.

V.V.: Post-digitale Kunst bezieht sich oft auf technische Entwicklungen und ihre Auswirkungen. Bei Dir steht aber der Mensch im Vordergrund. Welche Begegnungen erwartest Du am Lagerfeuer?

Wie alt ist das iPhone? Es ist erstaunlich mit welcher Selbstverständlichkeit wir die technologische Entwicklung mit all seinen Nebenwirkungen als Status quo akzeptieren. Soziale Medien verändern die Gesellschaft, bringen Menschen einander näher, aber entfremden uns auch voneinander. Das Telefon am Lagerfeuer aufzuladen, ist der Versuch, einen sehr alten, gar archaischen Begegnungsort mit unserer aktuellen Kommunikationswelt zu verbinden. Die Arbeit kann Geräte aktivieren, möchte aber vor allem Menschen zu einander führen, nicht über eine App, sondern ganz klassisch im direkten Kontakt. Ich erwarte einen spannenden Austausch, neue Freundschaften und vieles mehr.

V.V.: Du bist einer der wenigen Künstler, der aktiv und konsequent den digitalen Wandel im öffentlichen Raum erkundet. Woher kommt diese Leidenschaft für den öffentlichen Raum?

Meine Neigung zum public space stammt aus meiner Kindheit in den 70er Jahren, einer politisch bewegten Zeit mit vielen Demonstrationen, Straßenfesten, etc. Später habe ich Architektur studiert und viel Zeit dem öffentlichen Raum in seiner Komplexität gewidmet. Für mich bietet der Außenraum viel mehr Emotionen, Reize und Möglichkeiten als der klassische White Cube. Der öffentliche Raum ist stets in Bewegung, da sind die Menschen, die Probleme, da tobt das Leben. Und ich bemühe mich, die Evolution des öffentlichen Raums durch die Vernetzung und Digitalisierung zu erkunden.

V.V.: Ist das Internet öffentlicher Raum?

Das Internet ist kein öffentlicher Raum, obwohl wir das gerne glauben wollen. Die News und Social Media Plattformen, auf die wir unsere Meinung kund tun, sind zu 100% Privaträume von börsennotierten Unternehmen. Die kostenfreie Nutzung bezahlen wir mit unseren Daten, die schon lange von diversen Netzen und Filtern aufgefangen werden. Mein öffentlicher Raum ist weiterhin die Stadt, mit den realen Menschen, die sich mit der Digitalisierung auf viele Veränderungen vorbereiten müssen.

V.V.: Dein erstes Kunstwerk hast Du auf einer Konferenz des Chaos Computer Clubs gezeigt. Jetzt bist Du Kunstprofessor, man vermutet etwas anständiges, aber Du agierst inzwischen im Team des Hacker Congress. Welche Reize hat das noch zu bieten?

Ich bin mit meinen Arbeiten in unterschiedlichsten Kontexten eingeladen worden. Dieser Crossover zwischen Kunst, Internet, Architektur, Design und Technik hat stets meine Arbeit geprägt. Seit Ende der 90er Jahre bin ich auf der CCC Veranstaltungen regelmäßig aktiv und habe dort immer wieder mit neuen Werken und Projekten experimentiert. Es ist mir wichtig, die Kunst, die Realität und das Internet immer wieder zu verlassen und aus einer neuen Position zu hinterfragen.

V.V.: Findest Du es eine Frechheit, dass das Café, indem wir jetzt sprechen, kein WLAN hat?

Ja ist doch gut! Es gibt inzwischen ja viele Cafés, die nachdrücklich Werbung damit machen, dass sie eben kein Internet haben. It’s time to go offline.

From the Skulptur Projekte Katalog 2017

Written by Aram

August 14th, 2017 at 9:25 am

Posted in uncategorized

Tagged with , , , , , , ,