Upcoming

Blog Archive for Tag: hamburg

Face the Face – Rundgang

February 19, 2020

Student works of the class “Face the Face” on view at Rundgang Armgartstrasse, HAW Hamburg, Jan 29th – Feb 1st 2020

WiSe 2019/20 Bachelor
Kunst mit Schwerpunkt digitale Medien
Prof. ARAM BARTHOL

Das Gesicht steht im Zentrum der menschlichen Kommunikation, emotionale Ausdrücke und Grimassen finden weltweite universell übereinstimmung. Menschen sind von Natur aus darauf trainiert Gesichter besonders gut zu erkennen und sie zu erinnern. Mit einer Masken das Gesicht zu verdecken, sich unkenntlich zu machen oder in eine andere Rolle zu schlüpfen entspricht einer uralten Tradition menschlicher Kultur. Das Portrait, früher nur den Reichen als Gemälde vorbehalten wurde durch die Photographie ein Allgemeingut.

In Zeiten digitaler Kommunikation hat sich die Rolle des Gesichts und dessen Abbild noch einmal besonders verstärkt. Heute tragen fast alle Menschen ein Kamera-Smartphone mit sich herum. Soziale Netzwerke und das allgegenwärtige Selfie transferiert das ‚Ich‘ auf eine weitere Stufe der digitalen Abstraktion. Virtuelle Masken, Facetune Überbeauty und endlose Social Feeds ermöglichen ganz neue Perspektiven bei der Formung des eigenen Körpers als digitales alter Ego. Andererseits Spielt die automatisierte Erkennung von Gesichtern durch Computer und Software eine immer stärkere Rolle. Angefangen bei der Unlock-Funktion im Telefon, oder automatischer Erkennung von Freunden im Fotoalbum bis hin zu riesigen Datenbanken der Internetunternehmen und staatlichen Organe sind Fotos von Gesichtern und deren Zuordnung zu Identitäten nicht mehr wegzudenken. Zunehmende Kontrolle und Gesichtserkennung im Öffentlichen Raum sind hierbei aktuell wichtige Themen in der öffentlichen Diskussion.

Die Studierenden des Kurses Face The Face haben sich mit all diesen Themen und Fragen detailliert auseinandergesetzt. Es sind unterschiedlichste Projekte in Form von Videos, Animationen, Facefilter aber auch Skulpturen, Performance, Texte oder Photographien entstanden.

All pictures -> https://www.flickr.com/photos/bartholl/albums/72157713172070588

Speculative Privacy: Practical and impractical things you can do to your phone

August 24, 2016

“Speculative Privacy: Practical and impractical things you can do to your phone” is a lecture-workshop-performance format I presented at the Datapolitics conference track during the annual International Summer festival, Kampnagel, Hamburg on August 20th.

First the audience got stickers on their smart phone cameras at the entrance (in true Berghain manner) and then was instructed to do a few tests and look up settings on their devices during the talk. In the second half of the presentation everyone was invited to the stage to test different tools and materials on their phones while we kept discussing todays privacy questions. Some of the ‘mini workshops’ are useful others don’t really make sense but offer a strong therapeutic moment to ‘grill’ your mobile phone in a non destructive way.  You always wanted to flush your phone in the toilet or bury it in cement? This is your chance! Have it vacuumed in a plastic bag and dip it in paint or through it in other actions!

All slides of the talk and related links here! : http://datenform.de/talks/kampnagel/

Aram Bartholl, 2016

speculative-privacy-lecture-workhop-kampnagel-02

speculative-privacy-lecture-workhop-kampnagel-19

speculative-privacy-lecture-workhop-kampnagel-20

speculative-privacy-lecture-workhop-kampnagel-25

speculative-privacy-lecture-workhop-kampnagel-29

speculative-privacy-lecture-workhop-kampnagel-33

speculative-privacy-lecture-workhop-kampnagel-07

speculative-privacy-lecture-workhop-kampnagel-10

speculative-privacy-lecture-workhop-kampnagel-01

speculative-privacy-lecture-workhop-kampnagel-00
…more pictures on flickr!!


How to cement in your phone in a non-destructive way!

Aram Bartholl: Speculative Privacy
Aram Bartholl ist Konzept- und Medienkünstler. Im Mittelpunkt seines Interesses steht die kritische Auseinandersetzung mit der zunehmenden Digitalisierung unseres Alltags. In seinen oft humorvollen Arbeiten überführt er Items aus der Netzwelt ins Analoge, um bspw. die Allgegenwärtigkeit von Internetunternehmen wie Google sichtbar zu machen. In seinem performativen Workshop TRANSPARENCY zeigt er welche digitalen Spuren bei der Benutzung von Smartphones entstehen und welche Möglichkeiten es gibt, diese zu verwischen.

Thanks to the Kampnagel team for making all this possible!

http://www.kampnagel.de/de/programm/datapolitics/
20. August 2016, 18:00 – 19:30 (Halle P1)
Kampnagel, Hamburg